Start-Up-Center   | Imago A

Unternehmen in Deutschland Zuwachs bei Gründung größerer Firmen

Stand: 12.08.2021 13:58 Uhr

Mit dem Abebben der Pandemie regt sich der unternehmerische Wagemut: Im ersten Halbjahr wurden in Deutschland Tausende größere Betriebe gegründet - mehr als vor der Corona-Krise.

Im ersten Halbjahr 2021 wurden in Deutschland gut 65.600 Betriebe gegründet, deren Rechtsform und Beschäftigtenzahl auf eine größere wirtschaftliche Bedeutung schließen lassen, teilte das Statistische Bundesamt mit.

Das waren 13,1 Prozent mehr Gründungen als im ersten Halbjahr 2020, das stark vom ersten Corona-Lockdown betroffen war. Der jüngste Zuwachs an Neugründungen habe "vor allem mit dem niedrigen Niveau des Vorjahreszeitraums zu tun", erläuterte das Bundesamt. Bemerkenswert ist aber, dass es auch gegenüber dem Vorkrisenniveau zu einem Zuwachs kam. So lag die Zahl der Gründungen 2,5 Prozent höher als im ersten Halbjahr 2019.

Weniger kleine, mehr Kleinstunternehmen

Differenzierter ist das Bild bei den kleineren Unternehmen. Die Zahl neu gegründeter Kleinunternehmen blieb von Januar bis Juni mit rund 67.400 um 1,0 Prozent unter dem Niveau vor Jahresfrist. Gegenüber dem ersten Halbjahr 2019 gab es sogar einen Einbruch von 21,9 Prozent.

Die Corona-Pandemie hat dagegen mehr Personen dazu bewogen, so genannte Nebenerwerbsbetriebe anzumelden. Deren Zahl lag im ersten Halbjahr bei rund 176.500, ein Zuwachs von 26 Prozent gegenüber dem Vorjahr. In diesem Bereich fallen insbesondere Post-, Kurier- und Expressdienste mit 100 Prozent Plus und die Möbelherstellung mit einem Plus von 84,5 Prozent auf.

Weniger Geschäftsaufgaben

Die staatlichen Pandemie-Hilfen dürften demgegenüber dafür gesorgt haben, dass weniger Menschen ihre Firma aufgeben mussten. Im ersten Halbjahr wurden rund 201.000 Betriebe vollständig abgemeldet, ein Prozent weniger als vor Jahresfrist. Verglichen mit 2019 lag die Zahl sogar um 18,3 Prozent niedriger. Zu diesem Rückgang erklärten die Statistiker, dass die staatlichen Unterstützungsmaßnahmen gerade "die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie für Gewerbetreibende mildern und Gewerbeaufgaben verhindern sollen".