Mark Zuckerberg | dpa

Gewinn verdoppelt Facebook wächst rasant

Stand: 29.04.2021 09:48 Uhr

Das soziale Netzwerk Facebook boomt in der Pandemie: Die Werbeeinnahmen sprudeln, der Gewinn verdoppelt sich. Gründer Mark Zuckerberg will nun umso mehr investieren - etwa in das Geschäft mit E-Commerce.

Der Internetkonzern Facebook ist rasant in das neue Geschäftsjahr gestartet. Im vergangenen Quartal stieg der Umsatz des weltgrößten Online-Netzwerks im Jahresvergleich um 48 Prozent auf knapp 26,2 Milliarden Dollar. Der Gewinn sprang von 4,9 auf 9,5 Milliarden Dollar.

Das soziale Netzwerk erlöst 97 Prozent seiner Umsätze durch Werbung, die beispielsweise im Newsfeed der Nutzer auftaucht. Im vergangenen Quartal wurden zwölf Prozent mehr Anzeigen ausgeliefert, ihr durchschnittlicher Preis stieg im Jahresvergleich um 30 Prozent.

Weltweit mehr als 2,8 Milliarden Nutzer    

Deshalb gehört das Unternehmen zu den größten Profiteuren der aktuellen Krise. Aufgrund der weltweiten Ausgangsbeschränkungen und der dauerhaften Lockdowns schalten besonders viele Unternehmen Werbung über Facebook, weil sie ihre Kunden online am besten erreichen können.

Der Erfolg zeigt sich auch an den Nutzerzahlen. Die Zahl der Nutzer, die mindestens ein Mal im Monat zu Facebook kommen, stieg binnen drei Monaten um gut 50 Millionen auf 2,85 Milliarden. Knapp 1,9 Milliarden nutzen die Plattform täglich, teilte der Konzern mit.

Auf mindestens eine App des Facebook-Konzerns, zu denen auch Instagram oder WhatsApp gehören, greifen jeden Tag 2,72 Milliarden Nutzer zu. Das sind 120 Millionen mehr als noch vor drei Monaten.

Milliarden für Investitionen

Gründer und Konzernchef Mark Zuckerberg will den Schwung in die Zukunft mitnehmen. Die Riesengewinne füllen die Kassen und erlauben Investitionen in allerhand Geschäftsmodelle. Zuckerberg kündigte an, "weiterhin aggressiv zu investieren". Zum einen soll das Thema "Virtuelle Realität" (VR) forciert werden.

Auch der Bereich "Augmented Reality", also die vom Rechner unterstützte Erweiterung der Realitätswahrnehmung, steht bei Zuckerberg weit oben. Bei AR werden digitale Objekte für den Nutzer in die reale Umgebung eingeblendet. 

Der Facebook-Chef zeigte sich in einer Telefonkonferenz überzeugt, dass VR und AR die nächste Computer-Plattform stellen werden. Facebook habe sich bisher mit einem Web-Browser oder Smartphone-Apps begnügen müssen.

Pläne für Instagram Shopping

In zukünftigen Computer-Umgebungen werde man aber das tatsächliche Gefühl haben, mit jemand anderem an einem Ort zu sein. "Das wird eine Menge Erlebnisse möglich machen, die wir schon immer entwickeln wollten." Facebook werde weiter massiv in die Technologie investieren.         

Zuckerberg bekräftigte zudem das Ziel, Facebook zu einer E-Commerce-Plattform auszubauen, auch wenn das eine Aufgabe für mehrere Jahre sei. Mit Angeboten wie Instagram Shopping oder Facebook Marketplace will Facebook auch davon profitieren, dass in der Krise immer mehr Menschen online einkaufen. Marketplace etwa funktioniert ähnlich wie Kleinanzeigen bei eBay.

Über dieses Thema berichtete B5 Börse am 29. April 2021 um 08:43 Uhr.