Ampullen mit dem ersten angepassten Corona-Impfstoff von BioNTech/Pfizer | AP

EU erteilt Zulassung Weg frei für weiteren Omikron-Booster

Stand: 12.09.2022 19:26 Uhr

Die EU-Länder können einen weiteren Booster-Impfstoff nutzen: Die EU-Kommission hat die Zulassung für ein bivalentes Vakzin von BioNTech/Pfizer erteilt. Es soll gegen die vorherrschenden Subvarianten BA.4 und BA.5 schützen.

Die Europäische Kommission hat einen neuen Covid-19-Booster von BioNTech/Pfizer zugelassen. Zuvor hatte die Arzneimittelaufsichtsbehörde der Europäischen Union (EMA) die Zulassung des Impfstoffs empfohlen. Der sogenannte bivalente Impfstoff zielt sowohl auf die Untervarianten BA.4 und BA.5 als auch auf den ursprünglichen Stamm des Coronavirus ab.

Studien deuteten darauf hin, dass der Kombinationswirkstoff sowohl mit Blick auf das ursprüngliche Virus als auch auf die Subtypen BA.4 und BA.5 eine effektive Immunantwort auslöse, hieß es von der EMA. Es werde erwartet, dass das Vakzin ebenso sicher wie die ursprüngliche Version sei. Wegen begrenzter Daten behalte die Behörde die weltweite Markteinführung aber im Auge.

Die Zulassung dieses Impfstoffs von BioNTech/Pfizer erweitere noch einmal das Impfarsenal, um sich mit Blick auf den nahenden Herbst und Winter vor Covid-19 schützen zu können, so die EMA.

Erster Omikron-Booster bereits zugelassen

Am 1. September waren die ersten der auf die Omikron-Variante angepassten Corona-Impfstoffe zugelassen worden: zwei Vakzine von BioNTech/Pfizer und Moderna, die allerdings auf die Omikron-Subvariante BA.1 abzielen.

Die Subvarianten BA.4 und BA.5 herrschen derzeit weltweit vor, sie hatten die jüngsten Corona-Wellen in Europa und den USA in den vergangenen Monaten verursacht.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 12. September 2022 um 21:00 Uhr.