Douglas Filiale

Nach Teilöffnung Douglas schließt Filialen wieder

Stand: 17.12.2020 12:18 Uhr

Verwirrung in den Douglas-Filialen: Gestern noch widersetzte sich die Parfümeriekette dem harten Lockdown und öffnete einige Filialen - als Drogerien. Nun rudert das Unternehmen zurück und entschuldigt sich.

Medien sprechen vom "PR-Fiasko", ein Vertreter der Gewerkschaft Ver.di schimpft über ein "anrüchiges Vorgehen", und in den sozialen Medien hagelt es Kritik bis hin zu Aufrufen zum Boykott. Die Parfümeriekette Douglas sorgte mit ihrer gestrigen Entscheidung, mit Hilfe eines Schlupflochs den Lockdown zu umgehen, für Empörung in der Öffentlichkeit.

Douglas hatte am Mittwoch gut ein Viertel seiner 450 Filialen offen gehalten, die kurzerhand zu Drogerien erklärt wurden. "In diesen Filialen bieten wir den Großteil des klassischen Drogeriesortiments an: Körperpflegeprodukte wie Cremes, Shampoo, Seife, Deodorants, Make-up, Parfüms und Hygieneprodukte", sagte eine Unternehmenssprecherin.

Die Beschlüsse von Bund und Ländern zur Schließung des Einzelhandels sähen Ausnahmen vor. Danach dürften Drogerien auch weiterhin geöffnet bleiben. "Der Begriff Drogerie selbst ist rechtlich nicht spezifiziert", betonte eine Sprecherin.

Kritik von der Gewerkschaft

Die Gewerkschaft Ver.di in Hessen kritisierte die Aktion und sprach von einem "anrüchigen Unterlaufen des Lockdowns". Die Parfümerie deklariere sich über Nacht zur Drogerie um. "Wer den dringenden Lockdown und das erlaubte Weiterführen bestimmter Geschäfte auf solche Weise fehlinterpretiert, macht sich nicht nur unglaubwürdig", erklärte der Fachbereichsleiter Handel bei Ver.di Hessen, Bernhard Schiederig.

Nun machte Douglas einen Rückzieher und nahm die Entscheidung, im Lockdown Filialen geöffnet zu halten, mit sofortiger Wirkung zurück. "Für viele Menschen war unsere Entscheidung, einige Filialen mit Drogeriesortimenten offen zu halten, nicht nachvollziehbar", sagte Douglas-Chefin Tina Müller. "Wir bitten diejenigen um Entschuldigung, die wir mit unserem Vorgehen befremdet oder vor den Kopf gestoßen haben", fügte sie hinzu. "Unser Online-Shop bleibt selbstverständlich offen", betonte sie.

Tina Müller, Geschäftsführerin Parfümerie Douglas

Tina Müller, Geschäftsführerin Parfümerie Douglas

Chefin mit unkonventionellen Marketing-Ideen

Douglas-Chefin Müller ist für ihre unkonventionellen Marketing-Aktionen bekannt. Zuletzt sorgte sie mit "Beauty ICEs" für Aufsehen. In Zügen der Bahn können die Passagiere in einem Sonderabteil kostenlos Kosmetikbehandlungen bekommen. Zuvor war Müller als Marketing-Chefin bei Opel unterwegs und hatte die Kampagne "Umparken im Kopf" mit initiiert.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 17. Dezember 2020 um 11:00 Uhr.