Dunkle Wolken ziehen über einem Hotel in der Stuttgarter Innenstadt hinweg. | dpa

Hotels und Pensionen Übernachtungen weit unter Vorkrisenniveau

Stand: 10.08.2021 11:06 Uhr

Die Tourismus-Branche in Deutschland hat sich im Sommer etwas erholt. Allerdings lag die Zahl der Übernachtungen im Juni laut Statistischem Bundesamt immer noch um 39 Prozent unter dem Niveau vor Corona.

Hotels, Pensionen und andere Beherbergungsbetriebe in Deutschland haben von der Lockerung der Corona-Beschränkungen im Sommer profitiert. Die Zahl der Übernachtungen in- und ausländischer Gäste nahm im Juni um 6,1 Prozent zum Vorjahresmonat auf 30,9 Millionen zu, wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilte. Die Zahl der Übernachtungen inländischer Gäste stieg um 5,5 Prozent auf 29,0 Millionen, die von Gästen aus dem Ausland erhöhte sich um 17,3 Prozent auf 1,9 Millionen.

Zum Beginn der Feriensaison war das "Beherbergungsverbot" in allen Bundesländern gefallen, Hotels, Campingplätze und Ferienwohnungen öffneten wieder für den Tourismus. Allerdings ist das Gastgewerbe nach wie vor dadurch eingeschränkt, dass zum Beispiel das Geschäft mit Übernachtungen während großer Kongresse oder Messen weggebrochen ist.

Gut ein Drittel weniger Übernachtungen im Halbjahr

Bis zum Niveau vor der Corona-Krise hat die Branche noch einen weiten Weg vor sich. Noch immer lagen die Übernachtungen im Juni laut Statistischem Bundesamt um 39 Prozent unter dem Wert von Juni 2019.

Im gesamten ersten Halbjahr verbuchten die Beherbergungsbetriebe 76,4 Millionen Übernachtungen, das waren 34,7 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Besonders stark war der Einbruch der Buchungen ausländischer Gäste, die um 60,1 Prozent auf 6,2 Millionen Übernachtungen zurückgingen.

Die Angaben von Destatis beziehen sich auf Beherbergungsbetriebe mit mindestens zehn Schlafgelegenheiten beziehungsweise zehn Stellplätzen beim Camping.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 10. August 2021 um 11:40 Uhr in der Wirtschaft.