Ein junger Mann spielt mit der Spielekonsole Nintendo Wii vor dem Fernseher.

Corona-Pandemie Halb Deutschland daddelt

Stand: 23.08.2021 13:43 Uhr

Seit der Corona-Pandemie vertreiben sich mehr Menschen in Deutschland die Zeit mit Computer- oder Videospielen. Inzwischen ist es laut einer Bitkom-Studie rund die Hälfte der Bevölkerung. Eine Altersgruppe legt besonders zu.

Computer- und Videospiele stehen hoch im Kurs bei den Deutschen und werden immer beliebter, seitdem es die Corona-Pandemie gibt. "Die Bedeutung von Video- und Computerspielen ist in diesem Jahr noch mal deutlich gestiegen", erklärte Bitkom-Präsidiumsmitglied Olaf May. So gaben in einer repräsentativen Umfrage des Digitalverbands sechs von zehn Gamern an, dass ihnen während der Pandemie ohne Videospiele "die Decke auf den Kopf gefallen" wäre - im Vorjahr 2020 war es lediglich knapp die Hälfte.

Insgesamt haben während der Pandemie mehr Menschen Videospiele für sich entdeckt. Rund die Hälfte der Bevölkerung spielt zumindest hin und wieder Video- oder Computerspiele. Den Angaben nach spielen fast so viele Frauen (47 Prozent) wie Männer (53 Prozent) - und in allen Altersgruppen gab es einen Spielerzuwachs.

Ältere Generationen holen auf

Dabei holten die älteren Generationen auf. Vier von zehn Menschen im Alter zwischen 50 und 64 Jahren spielten Videospiele, 2020 war es lediglich ein Drittel. 13 Prozent der Menschen über 65 Jahren spielten zumindest hin und wieder ein Videospiel.

Insgesamt spielten jüngere Menschen im Alter von 16 bis 29 aber mit 81 Prozent häufiger als die 30- bis 49-Jährigen mit 67 Prozent.

Durchschnittliche Spieldauer hat sich verdoppelt

Die Pandemie hatte auch einen deutlichen Einfluss auf die durchschnittliche Spieldauer pro Woche. Lag diese laut Bitkom vor der Pandemie noch bei fünf Stunden, verdoppelte sie sich während der Pandemie auf zehn Stunden.

Smartphones liegen dabei mit 84 Prozent klar vorne, gefolgt von Notebooks mit 77 Prozent. Spielkonsolen nutzen 52 Prozent der Gamerinnen und Gamer.

Mehr Geld für Computerspiele

Daneben gaben die Menschen auch mehr Geld für ihr Hobby aus. 76 Prozent der Befragten gaben an, in den vergangenen zwölf Monaten Geld für Videospiele ausgegeben zu haben, 2020 waren es noch 69 Prozent.

Für die Umfrage sprach Bitkom Research im Zeitraum von Mitte Juni bis Mitte Juli 2021 mit insgesamt knapp 1300 Menschen ab 16 Jahren. Am Mittwoch beginnt die weltweit größte Spielemesse Gamescom, pandemiebedingt als rein digitale Veranstaltung.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 23. August 2021 um 17:41 Uhr.