Eine Spitze mit dem Biontech-Vakzin wird aufgezogen | dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Paul Zinken

Umsatz vervielfacht Milliardengewinn für BioNTech

Stand: 10.05.2021 15:11 Uhr

Das Biotech-Unternehmen BioNTech hat im ersten Quartal stark von seinem Covid-19-Impfstoff Comirnaty profitiert. Der Umsatz wuchs um mehr als das 70-Fache.

Sein Covid-19-Impfstoff hat das Geschäft von BioNTech in völlig neue Dimensionen gehievt. Von Januar bis März setzte das Mainzer Biotech-Unternehmen 2,05 Milliarden Euro um - nach 27,7 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Der Nettogewinn betrug rund 1,13 Milliarden Euro nach einem Verlust von 53,4 Millionen. Hauptgrund für die damaligen Verluste waren hohe Forschungs- und Entwicklungskosten. Bis Anfang Mai lieferte das Unternehmen weltweit rund 450 Millionen Dosen seines Impfstoffs in 91 Länder oder Regionen aus.

Insgesamt rechnet BioNTech nun bis Ende des Jahres mit einer Produktionskapazität von drei Milliarden Dosen sowie mehr als drei Milliarden produzierten Dosen des gemeinsam mit dem US-Pharmariesen Pfizer vermarkteten Vakzins im Jahr 2022. Pfizer hatte sich zuletzt sogar noch optimistischer gezeigt und vier Milliarden Dosen für das kommende Jahr in Aussicht gestellt.

Insgesamt rechnet BioNTech nun bis Ende des Jahres mit einer Produktionskapazität von drei Milliarden Dosen sowie mehr als drei Milliarden produzierten Dosen des gemeinsam mit Pfizer vermarkteten Vakzins im Jahr 2022.

Expansion nach Asien

Darüber hinaus will BioNTech international expandieren. Dazu plant das Unternehmen einen Unternehmenssitz und eine mRNA-Produktionsstätte in Singapur für das Geschäft in Südostasien. Durch diesen Schritt sollen neue Herstellungskapazitäten für die wachsende Pipeline an mRNA-basierten Impfstoffkandidaten gegen Infektionskrankheiten und Krebs geschaffen werden. BioNTech besitzt eine große Wirkstoffpipeline zur Behandlung diverser Krebsarten. Das Werk werde planmäßig mehrere Hundert Millionen Dosen im Jahr produzieren können. Ziel sei es, den Betrieb 2023 zu starten.

In Asien arbeiten die Mainzer bereits seit mehr als einem Jahr mit der chinesischen Fosun Pharma bei der Vermarktung ihres Covid-19-Impfstoffs in China zusammen. Fosun hatte am Wochenende angekündigt, eine Anlage bereitzustellen, in der jährlich bis zu eine Milliarde Impfdosen hergestellt werden könnten. Die Zulassung des Vakzins in China erwarten die beiden Partner bis spätestens Juli.

Bereits am Wochenende hatte BioNTech eine Großbestellung der Europäischen Union für die kommenden Jahre von bis zu 1,8 Milliarden weitere Dosen erhalten. Damit sollen bis ins Jahr 2023 die 70 bis 80 Millionen Kinder in der EU gegen Covid-19 geschützt und Impfungen von Erwachsenen aufgefrischt werden. In Kanada darf Comirnaty nun auch an Jugendliche ab zwölf Jahren verimpft werden.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 10. Mai 2021 um 12:00 Uhr.