Liz Mohn und ihr Sohn Christoph Mohn | picture alliance/dpa/Bertelsmann

Generationswechsel in Gütersloh Liz Mohn übergibt Macht bei Bertelsmann

Stand: 21.06.2021 13:48 Uhr

Beim Medienkonzern Bertelsmann endet eine Ära: An ihrem 80. Geburtstag übergibt Liz Mohn offiziell die Verantwortung für das Clan-Imperium an ihren Sohn Christoph.

Von Thomas Spinnler, tagesschau.de

Es ist ein aufregendes Jahr für die Mohn-Familie und damit auch für Europas größten Medienkonzern Bertelsmann aus Gütersloh, der seit fast 200 Jahren unter Kontrolle der Familie steht. Vor wenigen Tagen gab Liz Mohn bekannt, dass sie die Geschicke von Bertelsmann an ihrem heutigen 80. Geburtstag in die Hand ihres Sohnes Christoph legt.  

Liz Mohn war seit 2002 Sprecherin der Familie Mohn, die direkt rund 20 Prozent am Konzern hält. Diesen Posten übernimmt nun Christoph Mohn - ebenso wie den Vorsitz im Lenkungsausschuss der Bertelsmann Verwaltungsgesellschaft (BVG), in der die Stimmrechte der Familie gebündelt sind. Das garantiert ihm über ein Vetorecht die Kontrolle des gesamten Konzerns und erlaubt ihm, die strategische Ausrichtung wesentlich zu bestimmen.

Die restlichen rund 80 Prozent der Kapitalanteile der Bertelsmann SE & Co. KGaA werden von Stiftungen wie der Bertelsmann Stiftung, der Reinhard Mohn Stiftung oder der BVG-Stiftung gehalten. Auch aus dem Vorstand der einflussreichen Bertelsmann Stiftung scheidet Liz Mohn nun aus.  

"Mein Mann war mein Lehrmeister"

Lange bestimmte Liz Mohn über die Geschicke des Medienimperiums. Bei Bertelsmann angefangen hatte sie ursprünglich als Sekretärin. Mit 17 Jahren lernte sie den damaligen Firmenpatriarchen Reinhard Mohn auf einem Betriebsfest kennen und heiratete ihn schließlich im Jahr 1982.  

Dann begann sie, mit seiner Unterstützung Aufgaben im Konzern zu übernehmen. "Mein Mann war mein Lehrmeister", schrieb die Jubilarin. Reinhard Mohn hatte 1947 den C. Bertelsmann Verlag in fünfter Generation übernommen und zum Medienkonzern ausgebaut. Er starb im Jahr 2009. Liz Mohn oblag es, den Wandel hin zu einem digitalen Medienunternehmen mitzugestalten und in verantwortungsvoller Position zu bestimmen.

Größte Buchverlagsgruppe der Welt

Was ist das für ein Unternehmen, das die 80-Jährige nun an ihren Sohn Christoph übergibt? Die Geschäfte des Medienkonzerns setzen bereits bei den Kindern an. Auf dem Bildungsmarkt ist es mit der Bertelsmann Education Group aktiv. Viel verspricht sich Bertelsmann vor allem von der wachsenden Nachfrage nach E-Learning. 

Zum Konzern gehört auch Penguin Random House, die mit mehr als 300 eigenständigen Buchverlagen größte Publikumsverlagsgruppe der Welt, und der Zeitschriftenverlag Gruner + Jahr, der für Titel wie "Stern", "Geo", "Brigitte", "Essen & Trinken" oder "Schöner Wohnen" bekannt ist.

TV-Konzern als Umsatzbringer

Den größten Anteil zum Konzernumsatz liefert jedoch die RTL Group, an der Bertelsmann eine Mehrheitsbeteiligung von 75 Prozent hält, mit den Sendern RTL, RTL 2, Vox oder NTV. Dazu kommt BMG, der viertgrößte Musikverlag der Welt.

Zweitgrößte Konzernsparte ist - am Umsatz gemessen - das Dienstleistungsunternehmen Arvato, das unter anderem Callcenter betreibt und für seine Kunden Finanzdienstleistungen, IT-Services und Logistik organisiert.

Insgesamt arbeiten weltweit rund 130.000 Mitarbeiter für den Medienkonzern. Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2020 erwirtschaftete er einen Umsatz von 17,3 Milliarden Euro. Das aktuelle Vermögen von Liz Mohn schätzt der "Billionaires-Index" des Nachrichtendienstes Bloomberg auf 7,5 Milliarden Dollar.

In sechster Generation

Liz Mohn war für ihr gesellschaftliches Engagement 2010 mit dem Großen Bundesverdienstkreuz geehrt worden. Mohn stiftete unter anderem einen Gesangswettbewerb und setzt sich für Schlaganfall-Opfer ein. Die Bertelsmann Stiftung gehört zu den größten Stiftungen in Deutschland und investierte nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr 74 Millionen Euro in gemeinnützige Projekte. Sie war 1977 vom Konzernpatriarchen Reinhard Mohn gegründet worden. Kritiker werfen ihr vor, mit ihrem Einfluss auch die Interessen des Konzerns zu verfolgen.

Der neue Familiensprecher Christoph Mohn übernimmt das Zepter im Gütersloher Konzern, der seine Wurzeln liegen im Druck von religiösen Werken hat, in sechster Generation. Neben dem 55-Jährigen und Liz Mohn ist auch ihre Tochter Brigitte im Lenkungsausschuss der Bertelsmann Verwaltungsgesellschaft vertreten.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 21. Juni 2021 um 13:43 Uhr.