Anzeigetafel im Frankfurter Hauptbahnhof | dpa

Bundesregierung zu Streik bei Bahn Es könnte länger dauern

Stand: 12.08.2021 12:50 Uhr

Die Bundesregierung stellt Bahn-Reisende auf einen längeren Streik ein. Der Bahn-Beauftragte Ferlemann sagte, der GDL gehe es auch um politische Ziele. Die Gewerkschaft sprach bereits von einem Erfolg.

Die Bundesregierung macht Bahn-Reisenden keine Hoffnung auf ein schnelles Ende des Arbeitskampfes. "Ich befürchte, dass es mit kurzfristig entschärfen schwierig wird", sagte der Bahn-Beauftragte Enak Ferlemann. Grund sei, dass es der Lokführergewerkschaft GDL im Hintergrund um politische Ziele gehe. "Deshalb ist meine Vermutung, dass es eine längere Auseinandersetzung geben wird."

Ferlemann: Es geht um den Aufbau der Bahn

Ferlemann sagte, er vermutete, dass es der GDL formal zwar um Löhne, in Wirklichkeit aber auch um das Tarifrecht sowie den Aufbau der Bahn gehe. Die Gewerkschaft wolle die Abtrennung des Schienennetzes vom Konzern, sagte er. "Das sind politische Ziele, für die man eigentlich nicht streiken kann." Man müsse zwar über politischen Themen streiten, politische Streiks seien in Deutschland aber nicht erlaubt.

Ferlemann appellierte an alle, schnell an den Verhandlungstisch zu kommen. "Wobei ich eher glaube, dass es schwierig ist."

GDL: Kollegen sind frustriert und wütend

Die GDL sprach in einer ersten Zwischenbilanz des Streiks von einem Erfolg. "Die Kollegen sind frustriert, sind wütend. Sie machen dies mit der Teilnahme an diesem Arbeitskampf deutlich", sagte Vize-Chef Norbert Quitter. Es liege in der Hand des Bahn-Managements, ob es ein verhandlungsfähiges Angebot gebe oder weiter gestreikt werden müsse.

Der Streik traf gestern den zweiten Tag den Bahnverkehr in Deutschland. Es kam bundesweit zu Zugausfällen und Verspätungen. Dabei war der Osten stärker betroffen als der Westen: Insbesondere in den westdeutschen Regionetzen konnten etwas mehr Züge fahren, weil hier noch mehr beamtete Lokführer ohne Streikrecht ihren Dienst tun. Zudem ist die GDL im Osten besser organisiert.

Verkehr soll morgen wieder wie geplant laufen

Der Streik endete am Morgen um 2.00 Uhr. Die Bahn zeigte sich optimistisch, dass im Laufe des Freitags der Verkehr dann wie gewohnt laufe. Der Konzern geht davon aus, dass er die verschobenen Reisen in der kommenden Woche bewältigen kann. Die GDL wiederum will dann entscheiden, wie es mit dem Arbeitskampf weitergeht.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 12. August 2021 um 09:00 Uhr.