Anzeigetafel mit Verspätungen. | dpa

Deutsche Bahn im Juli Weniger als 60 Prozent der Fernzüge pünktlich

Stand: 05.08.2022 17:28 Uhr

Kommt mein Zug pünktlich an? Reisepläne mit der Bahn waren im Juli erneut von Unsicherheit geprägt. Das bestätigt eine neue Statistik der Deutschen Bahn. Selbstgesteckte Ziele wurden erneut weit verfehlt.

Zum zweiten Mal in Folge waren im Juli weniger als 60 Prozent der Fernzüge der Deutschen Bahn pünktlich. Wie der Konzern mitteilte, kamen lediglich 59,9 Prozent der Fahrten pünktlich ans Ziel. Zum Vergleich: Im Vormonat war mit 58 Prozent der schlechteste Wert seit 2010 erreicht worden.

Damit ist der deutliche Abwärtstrend seit Jahresbeginn zwar vorerst gestoppt. Vom einst ausgerufenen und längst kassierten Pünktlichkeitsziel von durchschnittlich 80 Prozent im laufenden Jahr ist das Unternehmen aber weit entfernt.

Gleisbauarbeiten und hohe Auslastung

Als Grund für die vielen Verspätungen bei Fernzügen nannte der Konzern zwei Gründe: Bauarbeiten am gesamten Schienennetz und eine hohe Auslastung der Züge und der zentralen Schienenwege. Beides wirke sich stark auf die Pünktlichkeit von Fernzügen aus.

Die Statistik dürfte dabei noch nicht alle Unannehmlichkeiten des vergangenen Monats bei Fernzügen widerspiegeln: Der Konzern zählt einen Fernzug nämlich noch als pünktlich, wenn er nicht mit mehr als sechs Minuten Verzögerung am Ziel ankommt. Auf Nachfrage von tagesschau.de erklärte ein Sprecher des Konzerns, ausgefallene Züge würden weiterhin nicht in die Statistik eingerechnet. Fährt ein Zug also gar nicht erst ab, schlägt sich das nicht nieder.

Unpünktlichkeit betrifft auch Regios

Von Unpünktlichkeit betroffen sind allerdings nicht nur Fernzüge: Auch im Regionalverkehr müssen Reisende und Beschäftigte derzeit einiges aushalten. Laut der Statistik kamen in dem Segment 89,6 Prozent der Bahnen unter sechs Minuten Verspätung an und wurden damit als pünktlich eingestuft.

Im Juni war die Pünktlichkeit bei den Regiobahnen bereits auf deutlich unter 90 Prozent gerutscht - für dieses Segment ein besonders niedriger Wert. Grund hierfür dürfte neben der deutlich gestiegenen Nachfrage - unter anderem aufgrund des 9-Euro-Tickets - auch der aktuell hohe Krankenstand sein, der allerdings nicht nur die Deutsche Bahn betrifft.

Über dieses Thema berichtete Bayern 2 am 05. August 2022 um 16:00 Uhr.