Arbeiter sind im Gleisbereich einer U-Bahn-Haltestelle in Hamburg tätig. | dpa

Corona-Folgen Auswirkung auf Arbeitssicherheit

Stand: 05.01.2022 17:05 Uhr

Corona hatte 2020 deutliche Auswirkungen auf die Zahl an Arbeitsunfällen und berufsbedingten Krankheiten. Das zeigt ein neuer Bericht zur Arbeitssicherheit, den das Bundeskabinett verabschiedet hat.

Von Philipp Eckstein, ARD-Hauptstadtstudio

Das Jahr 2020 war für Erwerbstätige geprägt von Homeoffice, Kurzarbeit und vorübergehenden Betriebsschließungen. Das habe deutliche Auswirkungen auf die Unfallzahlen gehabt, heißt es im neuen Bericht "Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit", den das Bundeskabinett heute verabschiedet hat.

Philipp Eckstein ARD-Hauptstadtstudio

Heil spricht von "Licht und Schatten"

So gab es 2020 gut zwölf Prozent weniger meldepflichtige Arbeitsunfälle als noch im Vorjahr. Insgesamt wurden rund 820.000 Fälle gemeldet. Da viele Menschen von zu Hause aus arbeiteten, gab es 2020 auch deutlich weniger Unfälle auf dem Weg von oder zur Arbeit als noch 2019. Insgesamt waren es rund 34.000 weniger.

"Diese Corona-Zeit hat natürlich den Arbeitsschutz, auch die Gesundheit von Menschen ganz neu geprägt. Mit Licht und Schatten", sagte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil von der SPD dem ARD-Hauptstadtstudio. So sei der Rückgang bei den Arbeitsunfällen erfreulich. "Auf der anderen Seite gab es Infektionen und damit auch mehr Berufskrankheiten durch Corona."

Mehr anerkannte Berufskrankheiten

Der neue Bericht zur Arbeitssicherheit zeigt allerdings auch: Im Corona-Jahr 2020 hat es eine deutliche Zunahme von anerkannten Berufskrankheitsfällen gegeben. So können Beschäftigte eine Corona-Infektion unter bestimmten Voraussetzungen als Berufskrankheit melden - etwa wenn der oder die Betroffene im Gesundheitswesen oder der Wohlfahrtspflege arbeitet. Rund 39.500 Berufkrankheitsfälle wurden 2020 anerkannt. Das bedeutet einen Anstieg von knapp 94 Prozent.   

"Corona leuchtet das Thema Arbeitsschutz aus, mit allen Stärken und Schwächen", so Heil. "Das ist ein Aufruf, beim Thema weiterzuarbeiten und dran zu bleiben." Die Erfahrungen aus der Corona-Krise in Bezug auf Arbeitsschutz und Gesundheit müssten auch nach der Pandemie genutzt werden, so der SPD-Politiker. So habe sich beispielsweise in Bezug auf Homeoffice gezeigt, dass in vielen Berufen und Tätigkeiten viel mehr möglich sei als früher gedacht. 

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 05. Januar 2022 um 14:22 Uhr.