Apple testet selbstfahrende Autos

Elektroauto-Pläne Ex-BMW-Topmanager geht zu Apple

Stand: 11.06.2021 10:46 Uhr

Apple gibt den Spekulationen über einen Einstieg in den Markt für E-Autos neue Nahrung: Der Konzern hat den ehemaligen BMW-Topmanager Ulrich Kranz verpflichtet. Er gilt als ausgesprochener Elektro-Spezialist.

Der ehemalige BMW-Manager und Elektroautoexperte Ulrich Kranz wechselt zu Apple. Damit mehren sich die Hinweise darauf, dass der US-Konzern in das zukunftsträchtige Geschäft mit E-Autos einsteigen will.

Ulrich Kranz arbeite jetzt für Apple, bestätigte der iPhone-Konzern den Tech-Blogs "The Verge" und "TechCrunch", ohne weitere Details zu nennen. Nach Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg wird Kranz bei Apple im Team des ehemaligen Tesla-Managers Doug Field arbeiten, der ein Autoprojekt leitet.

Kranz gehörte bei BMW zu den Entwicklern des Elektroautos i3 und des Hybrid-Sportwagens i8. Danach war er zunächst beim Elektroauto-Startup Faraday Future und bis April Co-Chef von Canoo tätig, ebenfalls ein möglicher zukünftiger Hersteller von Elektroautos. Kranz hatte Canoo zusammen mit dem ehemaligen Finanzvorstand der Deutschen Bank, Stefan Krause, gegründet. Laut Bloomberg hat Apple ihn wenige Wochen später an Bord geholt.

Ulrich Kranz

Experte für Elektromobilität: Ulrich Kranz.

Unter dem Projektnamen "Titan" arbeiten die Ingenieure des iPhone-Konzerns an einem autonomen Fahrsystem, das offenbar 2024 auf den Markt kommen soll. Apple nutzt dazu derzeit SUVs der Toyota-Luxusmarke Lexus, die zu Roboterautos umgebaut auf öffentlichen Straßen unterwegs sind.

Produktionspartner gesucht

Allerdings scheint Apple immer noch ein Partner für die Herstellung zu fehlen. Denn zur bisherigen Strategie gehört es, keine umfangreichen Produktionskapazitäten vorzuhalten. Auch seine aktuellen Produkte wie iPhones und iPads lässt der Konzern aus dem kalifornischen Cupertino größtenteils bei Drittunternehmen in Asien fertigen.

Deutsche Autobauer haben bereits abgewunken. Auch Verhandlungen mit dem südkoreanischen Hersteller Hyundai scheiterten offenbar. Klassische Autobauer fürchten, von Apple zum reinen Zulieferer degradiert zu werden. Auch direkte Konkurrenten von Apple verfolgen ähnliche Pläne wie Apple. Der chinesische Elektronikkonzern Xiaomi hatte bereits Anfang April angekündigt, ein Tochterunternehmen zu gründen, das smarte Elektroautos baut.