Interview

Interview mit Edda Müller von Transparency Deutschland "Im Kampf gegen Korruption ist die Politik gefordert"

Stand: 10.07.2012 13:17 Uhr

Der Kampf gegen Korruption macht Fortschritte, doch das Problem ist noch lange nicht gelöst: So lautet die Botschaft von Transparency International. Die Vorsitzende der Organisation in Deutschland, Edda Müller, sieht auch hierzulande Nachholbedarf. Im Interview mit tagesschau.de fordert sie ein Eingreifen der Politik.

tagesschau.de: Fangen wir mal mit der positiven Seite der Studie an. Welche Unternehmen stehen denn ihren Ergebnissen zufolge besonders gut da?

Edda Müller: An der Spitze steht ein norwegisches Unternehmen, das Energieunternehmen "Statoil". Einige der deutschen Unternehmen sind auch relativ gut positioniert - im ersten Drittel von 105 Ländern. Aber auch diese Firmen haben erheblichen Nachholbedarf.

Edda Müller (Vorsitzende von Transparency International) zur Banken-Kritik
tagesschau 24 12:30 Uhr, 10.07.2012

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

tagesschau.de: Wie sieht der Nachholbedarf aus: Was muss getan werden?

Müller: Wir stellen fest, dass fast alle Unternehmen eine sehr geringe Bereitschaft zeigen, über ihre Wirtschaftsaktivität in einzelnen Staaten konkret zu berichten: Welche Umsätze sie machen, welches Ergebnis vor Steuern vorliegt, welche Steuerzahlungen geleistet werden, welche Zahlungen an die jeweiligen Regierungen gemacht werden. Es ist klar, dass hiermit kontrolliert werden könnte, ob man Steuern zu irgendwelchen Steueroasen verschiebt. Das sind also offensichtlich die sensiblen und heiklen Punkte, und da herrscht bei allen Firmen erheblicher Nachholbedarf.

tagesschau.de: Auffällig ist, dass Finanzunternehmen relativ schlecht abschneiden. Woran liegt das?

Müller: Das scheint an der geringen Bereitschaft zu liegen, Informationen offen zu legen. Wir glauben, dass auch unsere Studie deutlich macht, dass wir mehr Regulierung brauchen. Wir brauchen mehr verpflichtende Informationen - auch zum Beispiel über Aktivitäten in einzelnen Ländern. Von daher belegt unsere Studie insgesamt, dass wir ein Mehr an Transparenz brauchen.

Zur Person "Edda Müller"

Edda Müller ist Honorarprofessorin an der Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaften in Speyer. An der Quadriga Hochschule Berlin ist sie zudem Professorin für Politics & Public Affairs. Seit Juni 2010 ist die Vorsitzende von Transparency International Deutschland.

tagesschau.de: Ist da die Politik gefragt oder müssen die Unternehmen das selbst regeln?

Müller: Die Unternehmen hätten schon lange die Möglichkeit gehabt, das selbst zu regeln. Wir glauben, dass gerade am Finanzmarkt die Politiik gefordert ist und dass es verbindliche Regulierungen braucht. Das gilt für die Europäische Union, aber auch weltweit.

Die Fragen stellte Michail Paweletz, tagesschau24.

Darstellung: