Strand in Antalya | Bildquelle: dpa

Urlaub in Krisenzeiten Schatten auf den schönsten Tagen

Stand: 07.07.2016 01:38 Uhr

Türkei, Tunesien, Ägypten: Urlaubsparadiese rücken ins Visier von Terroristen. Und die Reisenden passen ihre Ferienpläne an. Während in der Türkei die Hotels und Strände leer bleiben, wird es auf den Kanaren und in Kroatien voll. Ein Überblick.

Von Judith Pape, tagesschau.de

Das Mittelmeer glitzert türkis-blau in der Sonne, Palmen wiegen sich im Wind, Strandliegen warten feinsäuberlich aufgereiht. Doch etwas stört die Postkarten-Idylle am türkischen Strand von Antalya: Die Urlauber fehlen.Türkei kämpft mit Folgen des Terrorismus

Die zahlreichen Terroranschläge in türkischen Großstädten und der langwierige blutige Krieg im kurdischen Südosten der Türkei halten Millionen von Besuchern fern. Seit Monaten befindet sich die Zahl der Türkei-Reisenden im freien Fall. Das bestätigt auch Anja Braun, Pressesprecherin bei TUI. Der deutsche-Touristik-Riese meldet im Vergleich zum Vorjahreszeitraum einen Rückgang der Buchungen um 40 Prozent. Und das sind Zahlen aus dem Juni, die Auswirkungen des IS-Anschlags auf den internationalen Teil des Istanbuler Flughafens Atatürk am vergangenen Donnerstag mit 44 Toten sind noch nicht einberechnet. Auch am Flughafen in Antalya sind in den ersten zwei Juni-Wochen nach eigenen Angaben rund 59 Prozent weniger Besucher angekommen - 45 Prozent weniger Deutsche und so gut wie keine Russen.

Öger Tours, eine Marke des TUI-Konkurrenten Thomas Cook, kämpft ebenfalls mit den Buchungsrückgängen. Der Türkeireisen-Spezialist setzt nun auf "Stammgäste, die die Region auch in Krisenzeiten unterstützen", wie das Unternehmen auf Anfrage mitteilte.

Kleine Hotels leiden

"Schwarzer Juni" titelten türkische Medien vergangenen Woche, denn das Wegbleiben von Besuchern hat starke Auswirkungen auf die türkische Gesellschaft. Rund acht Prozent aller Arbeitsplätze gehören laut Statistischem Bundesamt direkt oder indirekt zum Tourismussektor. Kleine Hotels kämpfen ums Überleben. Im Bezirk Belek, östlich von Antalya, protestierten laut Medienberichten erst kürzlich Gewerbetreibende, weil sie wegen der Flaute ihre Mieten und Kredite nicht mehr zahlen können.

Strand in Antalya
galerie

Das Wetter stimmt, die Boote liegen bereit, doch am Strand von Antalya fehlen die Urlauber.

Ähnlich wie die Türkei leiden auch die ehemaligen Touristen-Hochburgen Ägypten und Tunesien unter den Folgen von Terrorismus und politischen Umbrüchen. Nach dem Anschlag auf ein Hotel im ägyptischen Ferienort Hurghada im Januar dieses Jahres verzeichnete die TUI bislang einen Rückgang der Buchungszahlen im zweistelligen Bereich. Exakte Zahlen kann das Unternehmen noch nicht geben. "Tunesien hat sich nie vom 'Arabischen Frühling' erholt", erklärt Sprecherin Braun. Die Anschläge auf britische Touristen in Sousse zwangen den Tourismuszweig endgültig in die Knie. Laut Ministerium kamen 2016 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum 61,9 Prozent weniger Deutsche in das nordafrikanische Land.

"Wenn es kritisch wird, zieht die Karawane weiter"

"Urlauber sind pragmatisch. Die Ferien sollen ihre schönste Zeit im Jahr werden, wenn es in einer Region kritisch wird, zieht die Karawane weiter", sagt Horst Opaschowski. Der renommierte Zukunftsforscher untersucht seit Jahrzehnten das Reiseverhalten der Deutschen. Insbesondere die Bundesbürger ließen sich zwar das Reisen nicht nehmen, jedoch ihre Reisepläne durch Sicherheitsbedenken beeinflussen.

Gewinner dieser Saison sind Spanien, Portugal, Kroatien, Italien, Bulgarien und Griechenland. Diese klassischen Urlaubsdestinationen der 1970er-Jahre verzeichnen Rekordzuwächse. Es wird eng an den Stränden von La Palma bis Gran Canaria: 30 Prozent mehr Buchungen registrierte die TUI bislang auf den Kanaren. Für Kroatien liegt das Plus bei 26,4 Prozent. Zudem profitiert das Reiseland Deutschland. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes stieg die Zahl der Gästeübernachtungen im Vergleich zum Vorjahr bereits um vier Prozent auf 114,1 Millionen. Weiterer Profiteur: die ohnehin stetig wachsende Kreuzfahrtindustrie.

Wer frühzeitig gebucht hat, kann sich glücklich schätzen. Kurzentschlossenen Urlauber müssen sich dementsprechend auf teurere Preise einstellen. Bereits im Winterhalbjahr lagen die Preise bei der TUI auf den Kanaren im Winterhalbjahr um acht Prozent höher als im Vorjahr. Damit rechnet der Konzern nun auch für die Sommermonate. Zudem kann es sein, dass Wunsch-Abflughäfen und -hotels bereits ausgebucht sind.

Judith Pape, tagesschau.de, zu den wirtschaftlichen Folgen des Terrors
tagesschau24 11:45 Uhr, 07.07.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

3-Sterne-Hotel in Spanien zum Preis von türkischem Luxus-Hotel

Den Rückgang der Besucherzahlen in der Türkei könnte deshalb noch das Last-Minute-Geschäft stoppen. "Wenn Familien sehen, dass sie im selben Zeitraum in Spanien ein 3-Sterne-Hotel zum Preis eines 5-Sterne-Hotels an der Türkischen Riviera buchen können, denken sie vielleicht um", sagt Braun von der TUI. Den Hoteliers, Restaurants und Strandliegen-Vermietern wie in Antalya würde es helfen. Zumal keine Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes vorliegen. "Wir hätten die Türkei nicht im Programm, wenn die Behörde Risiken sähe", erklärt Braun. Dennoch solle jeder Reisende frei entscheiden, denn ein subjektives Sicherheitsempfinden sei wichtig für das Wohlgefühl im Urlaub.

Zukunftsforscher Opaschowski macht Hoffnung, dass sich die Zeiten für den Tourismus in der Türkei auch wieder drehen können. "Krisen gehören zu jeder Saison und der Urlauber hat ein chronisches Kurzzeitgedächtnis." Zum Beleg findet der Wissenschaftler ein extremes Beispiel: Er selbst habe Israel unmittelbar nach dem Sechs-Tage-Krieg 1967 besucht, "da waren die Panzer noch nicht ausgewiesen, aber die ersten Urlauber liefen schon wieder durchs Land."

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 07. Juli 2016 um 11:45 Uhr.

Darstellung: