Die Hauptzentrale des thyssenkrupp-Konzerns in Essen. | Bildquelle: dpa

ThyssenKrupp Ausverkauf oder Staatseinstieg?

Stand: 16.10.2020 17:32 Uhr

Die Geschichte von ThyssenKrupp geht Jahrzehnte zurück, doch die beste Zeit liegt hinter dem Stahlriesen. Die Beschäftigten bangen um ihre Jobs - und gehen trotz Corona auf die Straße.

Von Michael Heussen und Felix Mannheim, WDR

In 127 Bussen sind sie am Morgen von allen Stahlstandorten nach Düsseldorf gefahren. Direkt gegenüber von der Staatskanzlei, auf der anderen Rheinseite, hatten sie eine Bühne aufgebaut, um lautstark Staatshilfen für den angeschlagenen ThyssenKrupp-Konzern zu fordern. Mehr als 700 Millionen Euro Verlust sind in den ersten neun Monaten des Jahres aufgelaufen. Und die nächsten Monate verheißen keine Besserung.

Einen kleinen Erfolg konnten die 3000 Stahlarbeiter direkt verbuchen: Ministerpräsident Armin Laschet kam rüber zu ihnen und sagte zu, sich für ihre Arbeitsplätze einzusetzen. Den Einstieg des Staats wollte er nicht versprechen. Aber: "Der Staat darf sich nicht zurückziehen, der Staat muss helfen. Und mein Bekenntnis ist klar: Wir werden helfen und wir brauchen Stahl, denn Stahl ist systemrelevant für Deutschland und für NRW."

Mitarbeiter von Thyssenkrupp in Sorge um ihre Arbeitsplätze
tagesschau 16:00 Uhr, 16.10.2020, Michael Heussen, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Der Name Liberty Steel macht vielen Angst

In Sichtweite der Demonstration finden in einem Hotel im Medienhafen andere Gespräche über die Zukunft der Stahlsparte statt: Der indische Milliardär Sanjeev Gupta, Vorstandsvorsitzender des britischen Konzerns Liberty Steel, hat angekündigt, ThyssenKrupp Steel zu übernehmen. Über den Kaufpreis ist nichts bekannt, er dürfte laut Insidern im unteren einstelligen Milliardenbereich liegen. Zunächst geht es den Briten darum, in die Bücher von ThyssenKrupp gucken zu dürfen, um in dieser sogenannten Due Diligence den Wert des Unternehmens herauszufinden.

Die Gewerkschaften reagieren verschreckt beim Namen Liberty Steel. Im Vereinigten Königreich ist der Konzern nicht unumstritten. Das ist auch dem IG Metall-Chef in Nordrhein-Westfalen, Knut Giesler, zu Ohren gekommen: "Davor haben wir gewarnt, dass jetzt irgendwelche Leute kommen und meinen, sie können im Ein-Euro-Laden billig ThyssenKrupp Steel kaufen. Das geht nicht. Liberty hat kein industrielles Konzept. Da ist die Gefahr der Zerfledderung, da ist die Gefahr der Standortschließung extrem hoch, und das gilt es auch zu verhindern."

"Grüner" Stahl aus dem Ruhrgebiet?

Sanjeev Gupta versucht, diese Sorgen zu zerstreuen: "Wir haben immer zusammengearbeitet mit den verschiedenen Interessensgruppen, mit unseren Arbeitern, mit den Gewerkschaften, mit Politikern. Niemals gegen sie." Seine Vision: Er will im Herzen Europas, im traditionsreichen Ruhrgebiet, "grünen Stahl" produzieren - damit habe sein Konzern schon seit fünf Jahren Erfahrung. "Grün", das heißt, der Stahl wird nicht mit Kohle, sondern mit dem Energieträger Wasserstoff hergestellt. Und der Wasserstoff wiederum soll mit regenerativen Energien, also etwa Strom aus Windrädern, produziert werden.

Diese Transformation wird mindestens 50 Milliarden Euro kosten. Beim Wasserstoffgipfel, zu dem Ministerpräsident Laschet am Montag Vorstandschefs aus der Stahl- und Energieindustrie nach Düsseldorf eingeladen hatte, wurde ein Zeitrahmen dafür bis 2050 genannt. Gupta will schneller sein: Er will es mit ThyssenKrupp bis 2030 schaffen, falls er den Zuschlag für den Verkauf bekommt.

Laschet macht den Stahlarbeitern Mut

Die ThyssenKrupp-Belegschaft fährt mit gemischten Gefühlen zurück nach Duisburg. Zwar gibt es immer noch keine konkreten Zusagen aus der Politik - aber sie haben aus dem Mund ihres Ministerpräsidenten gehört, dass ihre Sorgen ernst genommen werden. "Stahl gehört zur DNA von Nordrhein-Westfalen", hat Laschet ihnen zugerufen. "Wer auch immer im Ruhrgebiet beteiligt werden will, eins muss klar sein: Es muss einen Erhalt von Arbeitsplätzen geben. ThyssenKrupp ist nicht zu Billigbedingungen zu haben."

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 16. Oktober 2020 um 16:00 Uhr.

Korrespondent

Michael Heussen Logo WDR

Michael Heussen, WDR

Darstellung: