Helm mit Logo von Thyssenkrupp | Bildquelle: dpa

Führungskrise bei thyssenkrupp Manager verzweifelt gesucht

Stand: 09.09.2018 09:53 Uhr

Thyssenkrupp kommt nicht zur Ruhe: Seit dem Rücktritt der Führungsspitze tobt ein Kampf um die Neuausrichtung des Konzerns. Investoren fordern die Zerschlagung, die Arbeitnehmer fürchten um ihre Jobs.

Von Michael Heussen und Felix Mannheim, WDR

Für Hendrik Wüst steht das Urteil fest: "Die wollen Geld machen. Da geht es nicht mehr um eine gesellschaftspolitische Verantwortung von Unternehmertum", sagt der Vorsitzende der nordrhein-westfälischen Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU, zugleich NRW-Verkehrsminister.

"Die", damit sind ausländische Hedgefonds und Investoren genannt, die sich in den letzten Jahren mit Aktien des Essener thyssenkrupp-Konzerns eingedeckt haben und jetzt auf Augenhöhe mit dem wichtigsten Großaktionär, der Krupp-Stiftung, darüber sprechen, wie der Konzern möglicherweise aufgespalten werden soll. Stahl, Aufzüge, Rolltreppen, Schiffe und Autoteile unter einem Konzerndach - das scheint ihnen nicht mehr zeitgemäß zu sein.

Ein Fahrstuhl der Firma ThyssenKrupp | Bildquelle: AP
galerie

Bau und Wartung von Aufzügen...

Ein U-Boot vom Typ U-36 liegt im Wasser. | Bildquelle: dpa
galerie

.. und U-Boote in einem Konzern? Für manche Investoren ist das problematisch.

Das Interesse der drei großen Aktionäre, die zusammen über 40 Prozent der Aktien halten, ist in einem Punkt deckungsgleich: Sie wollen Geld verdienen durch steigende Kurse und sprudelnde Dividenden. Doch für den Weg dahin haben sie unterschiedliche Zeithorizonte.

Unternehmen soll "wetterfest" sein

Die Krupp-Stiftung verfolgt seit Ende der 1960er-Jahre das Ziel, das Erbe des Großkonzerns zu verwalten und, so steht es in ihrer Satzung, die Einheit des Unternehmens zu wahren. Die Erträge aus ihrem Aktienanteil schüttet sie für karitative Zwecke aus, etwa für Krankenhäuser und Kultureinrichtungen.

Die Stiftung mit der Dortmunder Hochschulrektorin Ursula Gather ist ein wichtiger Pfeiler des sozialen Lebens im Ruhrgebiet. Im Moment hält sie rund 21 Prozent der thyssenkrupp-Anteile. Vom WDR nach einer Stellungnahme zur aktuellen Krise gefragt, kommt nur eine schriftliche Antwort:

 "Die Stiftung steht ohne Wenn und Aber zum Unternehmen und seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Als gemeinnützige Stiftung sind wir an einem 'wetterfesten' Unternehmen interessiert, das dividendenfähig ist. Die Stiftung wird sich daher keiner Lösung verschließen, die die Sicherung nachhaltiger Wettbewerbsfähigkeit und zukunftsfähiger Arbeitsplätze sowie Dividendenfähigkeit gewährleistet."

Also: Auch die Krupp-Stiftung will endlich wieder höhere Gewinne. Wie radikal sie dafür den Konzern umbauen will, lässt sie offen.

Führungskrise bei thyssenkrupp
tagesschau 13:15 Uhr, 09.09.2018, Michael Heussen, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Heuschrecken in Sicht?

Der schwedische Investor Cevian Capital ist mit rund 18 Prozent an thyssenkrupp beteiligt. Üblicherweise beteilige man sich für fünf bis zehn Jahre an Unternehmen, bestätigt Cevian-Chef Lars Förberg in einem Interview mit der ARD.

Als "Heuschrecke", die Firmen ohne Rücksicht auf die Mitarbeiter aussaugen und ihre Anteile dann wieder verkaufen, will er sich nicht verstanden wissen. "Dieses Bild stimmt überhaupt nicht. Wir sind viel langfristiger als andere Anleger. Wir arbeiten mit Strategien, um ein Unternehmen zu verbessern und zu stärken."

Die bisherige Strategie von thyssenkrupp sei "gescheitert", sagt er. "Aber die einzelnen Sparten sind eigentlich gut aufgestellt für die Zukunft. Das heißt, sie haben die richtigen Produkte und die richtigen Märkte. Aber der Konzern ist jetzt viel zu kompliziert." Und in von schwedischem Akzent gefärbten Deutsch weist er immer wieder darauf hin, wie wichtig es sei, gemeinsam mit allen und vor allem auch mit den Arbeitnehmern die Zukunft des Konzerns zu gestalten.

Hedgefonds will schnellen Profit

Stahlwerker bei der Arbeit bei ThyssenKrupp aus Duisburg | Bildquelle: REUTERS
galerie

Die Arbeitnehmer betrachten die Entwicklung bei thyssenkrupp mit Sorge.

Der Zeithorizont des Hedgefonds Elliott, mit rund drei Prozent an thyssenkrupp beteiligt, ist der kürzeste: Die Amerikaner wollen so schnell wie möglich Profit und schrecken dabei nicht vor rabiaten Methoden zurück. Ulrich Lehner, bis Sommer Aufsichtsratschef von thyssenkrupp, deutete in einem Interview an, dass er auch deswegen zurückgetreten sei.

Sorge bei Arbeitnehmern

Eine Stiftung, die sich in Schweigen hüllt, und zwei Investoren, die fordernd bis aggressiv auftreten - bei den Arbeitnehmern löst das große Sorgen aus. Etwa bei der Automobilteile-Herstellung in Mülheim an der Ruhr: Es sei immer wieder das Thema bei Pausengesprächen, bestätigen mehrere Arbeiter bei einem Rundgang durch das Presta-Werk. "Wie sicher sind unsere Arbeitsplätze hier in Mülheim? Könnten wir möglicherweise an einen Konkurrenten verkauft werden?" Und natürlich auch die Frage: Wer wird demnächst an der Spitze von thyssenkrupp stehen?

Führungsspitze wirft hin

Im Juli hatte Heinrich Hiesinger nach siebeneinhalb Jahren als Vorstandschef entnervt das Handtuch geworfen, weil ihn die Kämpfe mit den wichtigsten Anteilseignern im Aufsichtsrat um die richtige Strategie aufgerieben hatten. Wie ein Schuljunge habe er in Sitzungen Rapport leisten müssen, erzählt man sich, immer wieder durch Fragenkataloge gelöchert und mit Rücktrittsforderungen traktiert.

Heinrich Hiesinger und Guido Kerkhoff, thyssenkrupp, im Gespräch | Bildquelle: REUTERS
galerie

Waren enge Vertraute: Heinrich Hiesinger und Guido Kerkhoff (Foto: 2012)

Aufsichtsratschef Ulrich Lehner hat ihm in dieser Zeit nicht beistehen können - auch er stand unter Beschuss, auch er merkte, dass er nicht mehr die Unterstützung der wichtigsten Aktionäre hat - und gab schließlich wenige Tage nach Hiesinger auf.

Nur provisorische Konzernführung

Im Moment füllt Finanzvorstand Guido Kerkhoff das Vakuum an der Spitze des Konzerns. Sein Mandat ist begrenzt. Es sei nicht seine Aufgabe, langfristige Strategien zu entwickeln, sagt er im Gespräch mit tagesschau und dem WDR-Magazin Westpol. "Wir haben Drei-Jahres-Ziele herausgegeben, um zu sagen: Guck, das könnt Ihr am besten aus euren jeweiligen Geschäften machen. Nur wenn sich die einzelnen Geschäfte gut entwickeln, ist auch die Perspektive für die Mitarbeiter gut."

Guido Kerkhoff | Bildquelle: picture alliance/dpa
galerie

Guido Kerkhoff führt den Konzern provisorisch

Er muss, salopp gesagt, den Laden zusammenhalten und seinen Mitarbeitern vermitteln, dass es weitergeht, auch wenn die beiden Top-Positionen verwaist sind.

Keiner will auf den Schleudersitz

Am Zug ist nun der Aufsichtsrat. Erst gilt es, hier einen Vorsitzenden zu finden. Prominente Kandidaten sollen bereits abgewinkt haben. Keiner scheint Lust auf die Scharmützel mit den Investoren zu haben. Wenn sich doch jemand breitschlagen lässt, muss er als erstes den zum Schleudersitz gewordenen Posten an der Vorstandsspitze neu besetzen.

Trotz eines Millionengehalts dürfte das im Moment der unbegehrteste Job an einer deutschen Konzernspitze sein. Denn die Aufgabe wird von fast unüberwindbaren Zielkonflikten geprägt: ThyssenKrupp in Einzelunternehmen aufspalten oder die Einheit des Unternehmens wahren? Das Unternehmen verschlanken oder Arbeitsplätze erhalten? Schnellen Profit oder langfristige Investitionen in Forschung und Entwicklung für Produkte, die etwa erst in zehn Jahren auf den Markt kommen?

Von einem Kampf der Managementkulturen ist die Rede: angelsächsisch geprägter Kapitalismus gegen konsensorientierte soziale Marktwirtschaft. Nicht nur die Arbeiter im Mülheimer Prestawerk und an den Hochöfen in Duisburg verfolgen ihn ganz genau. Der Ausgang dürfte weitreichende Folgen für weite Teile der deutschen Wirtschaft haben.

Über dieses Thema berichtete der WDR in der Sendung "Westpol" am 09. September 2018 um 19:30 Uhr.

Darstellung: