Elon Musk

Ranking aller Milliardäre Tesla-Chef reichster Mensch der Welt

Stand: 07.01.2021 19:48 Uhr

Für Tesla-Boss Elon Musk hat das Jahr gut begonnen. Dank des verrückten Kurshöhenflugs an der Börse ist er zum Spitzenreiter in der weltweiten Milliardärsliste aufgestiegen. Er überholt Amazon-Chef Jeff Bezos.

Während die Weltwirtschaft in der Rezession steckt und viele Menschen um ihre Jobs bangen, werden die Superreichen immer reicher. Laut dem jüngsten "Billionaires Report" von der UBS und PwC ist das Vermögen der 2189 Milliardäre seit April 2020 um rund 28 Prozent auf die atemberaubende Summe von mehr als 10.000 Milliarden gestiegen. Alleine die zehn Reichsten der Welt besitzen inzwischen 40 Prozent mehr.

Am meisten abgesahnt hat der 49-jährige Starunternehmer Elon Musk, der den US-Elektroautopionier Tesla lenkt. Weil die Aktie in den vergangenen zwölf Monaten um 700 Prozent nach oben geschossen ist, ist Musks Vermögen auf 188,5 Milliarden Dollar (umgerechnet 153,7 Milliarden Euro) geklettert. In den letzten Tagen hat sich die Kurs-Rally von Tesla noch weiter beschleunigt.

Amazon-Chef Bezos als Spitzenreiter abgelöst

Damit hat es laut dem Milliardärsranking "Bloomberg Billionaires Index" Tesla-Boss Musk geschafft, den Amazon-Chef als reichsten Menschen der Welt zu entthronen. Aktuell kommt Jeff Bezos auf ein Vermögen von 187 Milliarden Dollar - 72 Milliarden mehr als vor einem Jahr. Der kahlköpfige Chef des weltgrößten Onlinehändlers hatte seit Oktober 2017 die Top-Position in der Bloomberg-Liste der Superreichen inne.

Der Aufstieg von Musk ist atemberaubend. Erst im November hatte der Tesla-Chef Microsoft-Mitgründer Bill Gates auf Platz drei im Bloomberg-Ranking überholt. Musk gehören 18 Prozent der Anteile von Tesla.

Amazon-Chef Jeff Bezos | Bildquelle: AP
galerie

Amazon-Chef Jeff Bezos ist jetzt nur noch der zweitreichste Mensch der Welt.

Tesla, der höchstbewertete Autobauer der Welt

Elon Musk
galerie

Tesla-Chef Musk

Für Tesla läuft es derzeit rund. Das US-Unternehmen hat im abgelaufenen Jahr fast eine halbe Million Fahrzeuge ausgeliefert - so viel wie nie. Seit fünf Quartalen in Folge macht Tesla Gewinne. Ende Dezember stieg Tesla in den prestigeträchtigen Aktienindex S&P 500 auf, der die größten börsennotierten US-Unternehmen umfasst. Mit fast 758 Milliarden Dollar Marktkapitalisierung ist der E-Auto-Hersteller an der Börse inzwischen mehr wert als alle deutschen, französischen, italienischen und amerikanischen Autobauer zusammen. Der Tesla-Kurs hat sich in etwa verachtfacht.

Der Gewinn von Tesla resultiert vor allem aus dem Verkauf von CO2-Guthaben an andere Autobauer, die damit ihre eigenen Emissionswerte für das Erreichen der Klimaziele ausgleichen. Im dritten Quartal waren das 397 Millionen Dollar. Ohne diese Einnahmen wäre Tesla im dritten Quartal nicht profitabel gewesen. Da die Wettbewerber immer mehr klimaschonende Autos an den Start bringen und ihre CO2-Bilanzen damit verbessern, dürfte dieser Geldregen für Tesla künftig deutlich kleiner werden. Dann wird sich nach Meinung von Analysten erweisen, ob das Unternehmen mit dem Verkauf von Elektroautos Geld verdienen kann. Anleger trauen dem Unternehmen den Wandel von einem Nischenhersteller zum weltweiten Marktführer für saubere Mobilität zu.

Ranking beruht auf geschätzten Werten

Bei den Angaben in Milliardärscharts wie dem "Bloomberg Billionaires Index" handelt es sich lediglich um Schätzwerte, die auf öffentlich zugänglichen Informationen zu Vermögenswerten wie Aktien, Immobilien, Kunstobjekten und anderen Luxusgütern basieren. Teilweise sind die Schätzungen umstritten. In der "Forbes Billionaires List" rangierte Musk mit einem Vermögen von 173,2 Milliarden Dollar zuletzt noch an zweiter Stelle - klar hinter Bezos, der es dort auf 185,9 Milliarden brachte.

Dank New Yorker Börsenrally: Elon Musk jetzt reichster Mensch der Welt
Peter Mücke, ARD New York
08.01.2021 08:35 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 07. Januar 2021 um 17:35 Uhr.

Darstellung: