Logo des Spieleherstellers Zynga | REUTERS

US-Spielehersteller 13 Milliarden für Zynga

Stand: 10.01.2022 17:09 Uhr

Der Macher des Videospiel-Bestsellers "Grand Theft Auto", Take-Two, übernimmt den Handyspiele-Anbieter Zynga für fast 13 Milliarden Dollar. Das entspricht einem Mehrfachen des derzeitigen Aktienwerts.

Spiele-Entwickler Zynga ist vom Höhepunkt seines Erfolgs mit "Farmville" weit entfernt - dennoch ist er dem Konkurrenten Take-Two fast 13 Milliarden Dollar wert. Der Konzern hinter großen Titeln wie "Grand Theft Auto" und "Civilization" übernimmt Zynga und ist bereit, dafür einen Aufschlag von knapp zwei Drittel auf den jüngsten Aktienkurs zu zahlen.

Zynga-Aktien springen nach oben

Die ausstehenden Zynga-Aktien würden für 9,86 Dollar je Papier erworben, teilte Take-Two mit. Das entspricht einem Plus von 64 Prozent zum letzten Schlusskurs. Vorbörslich legten die Aktien den "Farmville"-Anbieters Zynga an der Wall Street rund 50 Prozent zu, während es für Take-Two fast neun Prozent in die Tiefe ging.

Wechsel vom Computer zu Smartphone

Hintergrund der Übernahme ist, dass Take-Two stärker auf Smartphones Fuß fassen will. Zynga hat entsprechende Spiele im Angebot, denn mit dem Wechsel vieler Facebook-Nutzer vom Computer-Browser auf Smartphones musste sich das Unternehmen umstellen. Über das Genre der lockeren Freizeit-Games schien Zynga allerdings nicht hinauszukommen; das dritte Quartal vergangenen Jahres schloss die Firma aus San Francisco mit einem Verlust von 42 Millionen Dollar bei 705 Millionen Dollar Umsatz ab.