Elon Musk auf einer Pressekonferenz nach dem erfolgreichen Start einer SpaceX-Rakete

Frische Kapitalspritze Das hat Musk mit dem SpaceX-Geld vor

Stand: 18.02.2021 14:41 Uhr

Eine neue Finanzierungsrunde hat die Bewertung des Raumfahrtunternehmens SpaceX auf 74 Milliarden Dollar in die Höhe katapultiert. Doch wofür genau braucht Elon Musk eigentlich das ganze Geld?

Von Angela Göpfert, tagesschau.de

Tesla-Chef Elon Musk hat eine neue Finanzierungsrunde für sein Raumfahrt- und Telekommunikationsunternehmen SpaceX abgeschlossen. Insgesamt 850 Millionen Dollar seien dabei zusammengekommen, berichtet CNBC unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Das lässt die Bewertung von SpaceX auf 74 Milliarden Dollar nach oben schnellen.

Bei der letzten Finanzierungsrunde im August 2020 lag die Bewertung noch bei 46 Milliarden Dollar. Nach der neuen Kapitalspritze ist SpaceX laut einer aktuellen Liste der amerikanischen Research-Firma "CBInsights" das wertvollste wagniskapitalfinanzierte Unternehmen der USA. Weltweit rangiert SpaceX auf Rang 2 nach dem chinesischen Technologiekonzern ByteDance (140 Milliarden Dollar).

SpaceX-Rakete beim nächtlichen Start

Eine SpaceX-Rakete beim nächtlichen Start.

Berühmt-berüchtigte 420-Dollar-Marke

Die einzelnen SpaceX-Aktien wurden CNBC zufolge in der neuen Finanzierungsrunde mit 419,99 Dollar bewertet. Das ist nur ein Cent unter der berühmt-berüchtigten 420-Dollar-Marke. 2018 veröffentlichte Musk den legendären Tweet: "Überlege, Tesla zu 420 Dollar von der Börse zu nehmen. Finanzierung gesichert."

Der Tweet hatte ein für Musk unangenehmes Nachspiel mit der US-Börsenaufsicht SEC, die darin auch eine Anspielung auf Marihuana vermutete. "Four twenty" ist ein beliebter Code aus der Cannabis-Gemeinde.

200 Milliarden oder fünf Milliarden?

Nach Meinung von Experten könnte SpaceX jedoch noch weitaus mehr wert sein als 420 Dollar je Aktie oder insgesamt 74 Milliarden Dollar. Erst im November hob Adam Jonas, Analyst der US-Investmentbank Morgan Stanley, seine Langfristbewertung auf 101 Milliarden Dollar an. Im Juli waren es noch 52 Milliarden Dollar gewesen.

Dabei handelt es sich um das so genannte Basis-Szenario. Sollte SpaceX die Erwartungen übertreffen, würde die Bewertung sogar auf 203 Milliarden Dollar steigen. Im schlechtesten Fall, dem sogenannten Bären-Szenario, traut Morgan Stanley dem Raumfahrtkonzern nur eine Bewertung von 5,4 Milliarden US-Dollar zu.

Schicksalsprojekt Starlink

Dabei dürfte das weitere Schicksal des Weltraum-Internet-Projekts Starlink maßgeblich über die künftige Bewertung von SpaceX entscheiden. Im Bären-Szenario geht Morgan Stanley nämlich davon aus, dass das bestehende Raketengeschäft von SpaceX zum alleinigen Teil des Geschäfts wird und kein Mehrwert von Starlink ausgeht.

SpaceX Starlink Satellit

Elon Musk setzt große Hoffnungen in das Satellitenprojekt Starlink.

Mit anderen Worten: Der Erfolg oder Misserfolg von Starlink wird über das weitere Schicksal von SpaceX entscheiden. Musk hofft, dass Starlink eines Tages einen Umsatz von 30 Milliarden Dollar pro Jahr erwirtschaftet - zehnmal so viel wie mit dem Start von Raketen. Dabei handelt es sich allerdings um eine äußerst ambitionierte Rechnung, wie Motley-Fool-Analyst Rich Smith detailliert darlegt.

Highspeed-Internet für alle?

Das Projekt, das Zugriff auf ein globales Hochgeschwindigkeitsinternet ermöglichen soll, befindet sich zurzeit noch in der Beta-Phase. Geplant ist, zahlreiche Satelliten ins All zu schießen, um ein flächendeckendes Highspeed-Internet überall auf der Welt verfügbar zu machen.

Musk hatte einst die Kosten für Starlink auf zehn Milliarden Dollar beziffert. Morgan Stanley schätzt dagegen, dass SpaceX bis 2032 noch rund 50 Milliarden Dollar für Starlink ausgeben muss.

Starlink-Start in Deutschland verzögert sich

SpaceX müsse noch einen "tiefen Abgrund negativer Cashflows" überwinden, um Starlink profitabel zu machen, twitterte Musk am 9. Februar. Jedes neue Satelliten-Projekt in der Geschichte sei bankrott gegangen. "Wir hoffen, die ersten zu sein, die das nicht tun."

Um nun möglichst rasch Umsätze zu generieren, hatte Musk den Start von Starlink in einigen Testregionen angekündigt. Auch Deutschland gehört dazu. Doch der Start verzögert sich hierzulande, wie SpaceX vor einer Woche mitteilte. Der Beginn des Testnetzes in Deutschland wird nun für Mitte bis Ende 2021 angekündigt.

Mit Starship zu Mond und Mars?

Dabei ist Starlink bei Weitem nicht das einzige kapitalintensive Projekt, das SpaceX betreibt. Ein weiteres ehrgeiziges Vorhaben von Musk ist Starship: ein Raumschiff mit einer ähnlichen Ladekapazität, wie sie einst die Saturn V hatte - die Rakete, die Apollo 11 zum Mond brachte.

Mit Hilfe der Starship-Rakete will Musk eines Tages Fracht und Menschen zu Mond und Mars befördern. Bis zu 100 Menschen sollen in einer Starship-Rakete dereinst Platz finden.

Explodierende SpaceX-Rakete am 02.02.21

Der Prototyp einer Starship-Rakete explodiert am 2. Februar bei der Landung.

Nächste Rakete steht schon bereit

Der jüngste Testflug endete jedoch genau so wie ein Testflug im Dezember: mit der Explosion des Starship-Prototyps. Oder um es mit SpaceX-Ingenieur John Insprucker zu sagen: "Wir müssen noch etwas an der Landung arbeiten."

Eine neue Bewährungsprobe könnte - vorbehaltlich der Genehmigung durch die US-Aufsichtsbehörde FAA - schon bald anstehen: Die nächste silbrig glänzende Rakete steht bereits auf der Startrampe im texanischen Boca Chica, ein Start könnte laut SpaceX schon Ende Februar erfolgen.

Über dieses Thema berichtete der HR in der Sendung mex. das marktmagazin am 28. Oktober 2020 um 21:00 Uhr.