Mobilfunkmast | dpa

Vodafone-Tochter an der Börse Vantage Towers mit Milliarden-Start

Stand: 18.03.2021 17:58 Uhr

Die Zeit für Börsengänge scheint ideal zu sein: Der DAX eilt von Rekord zu Rekord. Heute hat der Funkturm-Betreiber Vantage Towers den Sprung aufs Parkett gewagt.

Von Constantin Röse, ARD-Börsenredaktion

Funklöcher, langsames Internet, kein Empfang: Von solchen Zuständen hört man noch immer in Deutschland. Doch der Ausbau neuer Technologien wie 5G kommt voran, wenn auch nicht im selben Tempo wie in Asien oder den USA. Milliarden Euro haben Netzanbieter wie die Telekom oder Vodafone in den vergangenen Jahren in den Ausbau gesteckt, erklärt Andreas Mark, Fondsmanager von Union Investment: "Unternehmen müssen sich genau überlegen, wie sie die hohen Investitionen stemmen können, das heißt, wie sie die Finanzierung darstellen können. Und da ist es natürlich attraktiv, auf die Towers zu schauen."

"Towers" - das sind Mobilfunkmasten. Daran hängen Antennen, die für Empfang sorgen und das Telefonieren oder mobiles Internet ermöglichen. Die Anbieter besitzen entweder eigene Türme oder mieten sie von Konkurrenten. Der britische Mobilfunkkonzern Vodafone will das jetzt geschickt ausnutzen. Man wolle mehr Antennen auf die Funktürme setzen und kommerziell nutzen, erklärt der Chef des neuen Tochterunternehmens Vantage Towers, Vivek Badrinath.

Vantage Towers betreibt zur Zeit mehr als 80.000 Funktürme in mehreren europäischen Ländern. Ein großer Teil davon steht in Deutschland. Durch den Börsengang konnte der Mutterkonzern Vodafone insgesamt 2,3 Milliarden Euro einsammeln; mit dem Geld sollen Schulden zurückgezahlt werden. Damit es aber auch der bislang größte Börsengang in diesem Jahr. Vantage-Chef Badrinath ist laut eigener Aussage zufrieden damit, wie es gelaufen ist; es sei ein spannender Moment gewesen.

5G ist ein einträgliches Geschäft

Der erste Kurs der Vantage-Towers-Aktie lag mit 24,80 Euro rund drei Prozent über dem Ausgabepreis. Was macht Vantage Towers attraktiv aus Anlegersicht? Es sind die langen Mietverträge mit Anbietern. Sie versprechen sichere Einnahmen. Und: Vantage Towers will weiter wachsen, weitere Funktürme errichten und Unternehmen zukaufen.

Der Netzausbau ist für die gesamte Branche ein großes Thema. Tim Höttges, Chef der Telekom, formuliert das so: "Die Zukunft ist 5G. In Deutschland haben wir alleine während der Corona-Krise 12.000 Antennen in Betrieb genommen." Mit dem 5G-Netz soll in Zukunft etwa die Industrie vernetzt werden. Chancen bieten sich auch für autonomes Fahren, und auch privat lässt sich mit 5G noch schneller im Internet surfen und sogar in Echtzeit Anwendungen realisieren. Bis es endgültig flächendeckend soweit ist, sagen Experten, werde es aber noch ein paar Jahre dauern.