Hintergrund

Lohnforderungen und Abschlüsse Ziele und Ergebnisse der Tarifrunden 2012

Stand: 22.10.2015 12:45 Uhr

Die deutsche Wirtschaft ist 2010 und 2011 kräftig gewachsen. Die Gewerkschaften drängen darauf, dass die Arbeitnehmer nach Jahren der Zurückhaltung nun von den guten Geschäften und Rekordgewinnen zahlreicher Unternehmen profitieren müssten. Sie verlangen deshalb in der Tarifrunde 2012 deutlich mehr Geld für die Beschäftigten.

Die Arbeitgeber sehen dafür wenig Spielraum. Sie verweisen auf die Erwartung vieler Konjunkturforscher, wonach für das laufende Jahr nur noch mit einem minimalen Wachstum der Wirtschaftsleistung zu rechnen ist. Tarifkonflikte und Arbeitskämpfe sind programmiert. Ein Überblick der Gewerkschaftsforderungen und Tarifabschlüsse 2012 in großen Branchen und Unternehmen.

Tarifrunden des Jahres 2012
BranchePersonalLohnforderung (Gewerkschaft)Abschluss
Deutsche Post128.0007% (ver.di)4,0%
Öffentlicher Dienst (Bund und Kommunen)2.000.0006,5% (ver.di/dbb)3,5% (2012), 2,8% (2013)
Metall- und Elektroindustrie3.600.0006,5% (IG Metall)4,3%
Deutsche Telekom90.0006,5% (ver.di)2,3% (2012), 4,2% (2013)
Bankgewerbe220.0006% (ver.di)2,9% (2012), 2,5% (2013)
Chemieindustrie550.0006% (IG BCE)4,5%
Volkswagen95.0006,5% (IG Metall)4,3%
KfZ-Gewerbe345.0006,0-6,5% (IG Metall)3,8-4,0%
Lokführer21.0007,0% (GDL)3,8% (2012), 2,4% (2013)
Papier und Pappe verarbeitende Iindustrie65.0006,5% (ver.di)3,1% (2012), 3,0% (2013)

Anm. d. Red.: Die Tabelle zeigt nur die prozentualen Lohnforderungen und Tarifabschlüsse. Sonderregelungen wie Einmalzahlungen, Ergebnisbeteiligungen, Lohnanstiege um feste Summen (für alle Beschäftigten unabhängig vom jeweiligen Einkommen), Urlaub usw. haben wir nicht aufgeführt, um die Tabelle übersichtlicher und vergleichbar zu halten.

Darstellung: