Baubeschäftigte  | Bildquelle: dpa

Hohe Tarifabschlüsse Tariflöhne steigen deutlich

Stand: 01.08.2018 10:32 Uhr

Millionen Tarifbeschäftigte haben in der ersten Jahreshälfte kräftige Gehaltssteigerungen erhalten. Im Schnitt gab es 3,1 Prozent mehr. Von den höheren Tariflöhnen profitieren besonders Bauarbeiter.

Die Tariflöhne in Deutschland werden in diesem Jahr nach Einschätzung gewerkschaftsnaher Wissenschaftler so stark zulegen wie seit vier Jahren nicht mehr. In der ersten Jahreshälfte erhielten Millionen Tarifbeschäftigte mehr Gehalt. Laut dem Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institut (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung liegt die Tariferhöhung im Durchschnitt bei 3,1 Prozent. Das hatte es zuletzt 2014 gegeben.

Wichtiger Beitrag für Aufschwung

Nach Abzug der allgemeinen Preiserhöhung um 1,7 Prozent im ersten Halbjahr blieb ein realer Lohnzuwachs von 1,4 Prozent. "Damit leisten die Tariflöhne einen wichtigen Beitrag dafür, dass der lange, von einer starken Binnennachfrage getragene Aufschwung weitergeht," sagte Tarifexperte Thorsten Schulten. Das WSI legte dabei die im ersten Halbjahr von DGB-Gewerkschaften abgeschlossenen Tarifverträge und die Tarifabschlüsse der Vorjahre für 2018 zugrunde.

Das Institut geht von knapp 21 Millionen Beschäftigten im Geltungsbereich eines DGB-Tarifvertrages aus. In den beiden Vorjahren hatten die Tarifverdienste jeweils um 2,4 Prozent zugelegt. Die Neuabschlüsse aus dem Jahr 2018 lägen mit durchschnittlich 3,7 Prozent deutlich darüber.

Tarifabschlüsse für Chemieindustrie stehen noch aus

Einen besonders großen Schluck erhielten die Bauarbeiter mit einer jahresbezogenen Tariferhöhung von 5,2 Prozent. Damit liegen sie vor den Metallern mit einem Plus von 4,0 Prozent und dem öffentlichen Dienst von Bund und Gemeinden, wo die Beschäftigten im Schnitt auf 3,4 Prozent mehr kamen.

Im zweiten Halbjahr stehen nur noch wenige größere Tarifabschlüsse auf der Tagesordnung. Wichtigste Branche ist dabei die Chemieindustrie.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 01. August 2018 um 15:30 Uhr.

Darstellung: