Symbolbild für Shoppen an Weihnachten

Deutsche Innenstädte Shoppen macht nur mittelmäßig Spaß

Stand: 23.01.2019 05:01 Uhr

Parkplätze, Ambiente und Auswahl - diese Kriterien locken Verbraucher in die deutschen Innenstädte. Allerdings stellen die Kunden den meisten Einkaufsmeilen nur ein mäßiges Zeugnis aus.

Von Jörg Marksteiner, WDR

Zum Shopping in die Stadt - noch gehört das für viele Kunden zum Alltag. Doch so richtig begeistert sind diese nicht von ihren Innenstädten. 59.000 Passanten wurden für die Studie befragt. In 116 verschieden großen Städten bundesweit sollten sie Schulnoten vergeben für Einkaufsmöglichkeiten, Erreichbarkeit, Atmosphäre und Gastronomie-Angebot. Dabei stellten sie ihren Einkaufsstraßen nur ein mäßiges Zeugnis aus: Im Schnitt gibt es die Note 3+.

Je größer die Stadt, desto besser sei bei der Gesamtbewertung auch die Schulnote, sagt Studienleiter Boris Hedde vom Institut für Handelsforschung, IFH Köln. In Zahlen liege die Spannbreite zwischen 2,3 und 2,7.

Wenn Kunden überlegen, ob sie zum Einkaufen und Bummeln in die eigene Fußgängerzone gehen, ins Shoppingcenter oder die nächstgrößere Stadt, entscheidet sich das laut Studie vor allem an zwei Dingen: Auswahl und Flair.^

Menschen laufen über die Einkaufsstraße Königsallee in Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen).
galerie

So richtig begeistert sind die Kunden nicht von ihren Innenstädten.

Die Parksituation wird am meisten bemängelt

Die meiste Kritik der Innenstadt-Besucher gibt es beim Thema Parken. Das finden empfinden viele als anstrengend und dringend verbesserungsbedürftig: Obwohl die Städte versuchten, das Parken an vielen Standorten mit Strategien und Initiativen zu verbessern: Es bleibe ein Kritikpunkt, sagt Hedde. "Und es ist der Bereich, wo sich die Innenstadtbesucher am meisten Entwicklung nach vorne wünschen."

Einzelne Städte zeigen bereits, wie so etwas aussehen könnte: Etwa, indem die Kunden einen Chip bekommen, mit dem sich Parkschranken automatisch öffnen - abgebucht wird dann später direkt vom Konto. Oder Geschäfte verteilen Bonuspunkte, die fürs Parken eingesetzt werden.

In der Studie gab außerdem fast jeder zweite an: Er würde gerne vorher im Internet nachschauen können, ob die Geschäfte in der City bestimmte Artikel vorrätig haben und was die Läden dort bieten.

Dass Shopping den Kunden leicht gemacht wird, empfiehlt auch Handelsforscher Hedde: "Wir müssen den Innenstadtbesucher brutal ins Zentrum, in den Mittelpunkt stellen und von dort aus denken. Wenn uns das gelingt, dann gelingt es uns auch, die Innenstadt weiter zu entwickeln."

Verkaufsabschluss auf einem Smartphone | Bildquelle: dpa
galerie

Immer größere Konkurrenz: Der Einkaufsbummel im Internet.

Vor allem die jungen Kunden werden weniger

Mehr Grün, mehr Bänke und Cafés werden dafür aber nicht reichen. In der Studie sagt jeder fünfte, dass er mittlerweile seltener in die Stadt kommt, weil er mehr online kauft. Bei den unter 25-Jährigen sogar jeder dritte. Die Folge: Immer öfter verlassen Handelsunternehmen kleine und unattraktive Fußgängerzonen, wenn ihre Mietverträge auslaufen - und ziehen an attraktive Standorte.

Gefragt seien nach wie vor kompromisslos gute 1a-Lagen, wo die Frequenz hoch sei, sagt Frank Emmerich, Einzelhandelsexperte bei der Immobilienberatung CB Richard Ellis. "Und leider sind auch immer wieder die gleichen Städte gefragt. Nämlich die großen Städte."

Es gebe "definitiv eine Zweiklassengesellschaft. Das heißt, die Städte, die im oberen Tabellendrittel stehen, bleiben da. Und die anderen kämpfen verzweifelt darum, dass sie überleben", so Emmerich.

Deshalb ist die Durchschnittsnote 3+ für die Innenstädte trügerisch, glauben die Fachleute. Schon bei der ersten Befragung im Jahr 2014 hatten die Kunden diese Note vergeben, 2016 dann noch einmal. So gesehen habe sich weder viel verbessert noch verschlechtert. Allerdings hat der Onlinehandel in dieser Zeit um 50 Prozent zugenommen - auch zu Lasten der Innenstadt-Läden.

Übrigens: Wer bei der Befragung besonders schlecht abgeschnitten hat, wird nicht veröffentlicht. Denn die Teilnahme an der Studie ist freiwillig. Bekannt ist nur, wer in den verschiedenen Größen am besten abgeschnitten hat. In diesem Jahr sind das Leipzig, Erfurt, Trier, Stralsund und Wismar.

Innenstadt-Studie: Kunden nur mäßig zufrieden
Jörg Marksteiner, WDR
23.01.2019 00:26 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 23. Januar 2019 um 11:08 Uhr.

Darstellung: