Demonstrant des öffentlichen Dienstes bei den Warnstreiks am 27.4.2016.  | dpa

Öffentlicher Dienst Ver.di setzt massive Warnstreiks fort

Stand: 11.04.2018 09:24 Uhr

Im Tarifstreit des öffentlichen Diensts erhöht ver.di den Druck auf die Arbeitgeber. Auch heute hat die Gewerkschaft wieder zu Warnstreiks aufgerufen. Tausende Beschäftigte legten am Morgen die Arbeit nieder.

Auch heute streiken Tausende Beschäftigte in mehreren Bundesländern weiter - unter anderem im Nahverkehr, in Kitas, Jobcentern und Bürgerämtern sowie bei der Müllabfuhr und in Kliniken. In Nordrhein-Westfalen standen wegen des Warnstreiks unter anderem in Düsseldorf alle U-Bahnen und Straßenbahnen sowie die allermeisten Busse still. "Hier ist alles dicht", sagte eine ver.di-Sprecherin. Der Streik von knapp 2000 beteiligten Arbeitnehmern hatte um 3 Uhr begonnen.

In Rheinland-Pfalz standen im Verkehrsverbund Rhein-Neckar Busse und Bahnen seit dem Beginn der Frühschicht still. In Hessen wurde in Wiesbaden und in Bayern in Würzburg der Nahverkehr bestreikt.

Flughafenfeuerwehr legte Arbeit nieder

Am Dienstag waren wegen des Streiks Hunderte Flüge annulliert worden. Der Flughafen Köln-Bonn stellte den Luftverkehr am Morgen stundenlang komplett ein, weil die Flughafenfeuerwehr die Arbeit niederlegte. An den ebenfalls bestreikten Airports in München und Bremen wurden Hunderte Flüge gestrichen, so dass es in der Folge in Berlin und Leipzig/Halle ebenfalls zu Ausfällen kam.

Mehrere Flüge sind auf einer Abfluganzeige am Flughafen Köln/Bonn annulliert | dpa

Der Flughafen Köln-Bonn stellte den Luftverkehr am Morgen stundenlang komplett ein. Bild: dpa

Am größten deutschen Flughafen in Frankfurt wurden rund 660 von 1441 geplanten Starts und Landungen gestrichen. Allein die Lufthansa hatte angekündigt, mehr als 800 Flüge zu annullieren und damit über die Hälfte der geplanten Verbindungen. Betroffen sind rund 90.000 Passagiere.

Auch der städtische Nahverkehr, Kitas, Kliniken, Verwaltungen und Hallenbäder waren vielerorts betroffen: Insgesamt hätten sich mehr als 60.000 Beschäftigte in acht Bundesländern im Warnstreik befunden, teilte die Gewerkschaft ver.di mit.

Gespräche werden am Sonntag fortgesetzt

Ver.di und der ebenfalls beteiligte Deutsche Beamtenbund wollen mit den Warnstreiks Druck aufbauen für die möglicherweise entscheidende Tarifrunde am 15. und 16. April in Potsdam. Ver.di fordert für die rund 2,3 Millionen Tarifbeschäftigten des öffentlichen Dienstes bei Bund und Kommunen sechs Prozent mehr Lohn und Gehalt, mindestens aber 200 Euro pro Monat. Der Bund und der kommunale Arbeitgeberverband VKA haben bislang kein Angebot vorgelegt.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 11. April 2018 um 10:00 Uhr.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

avatar
Schalk01 11.04.2018 • 12:23 Uhr

@um 11:02 von gman

"Die Belastung der Bürger mit Steuern, Abgaben und staatlich sanktionierter Umlagen und Belastungen steigt ständig. Das muss eine Ende finden." Und das wollen Sie erreichen, indem sie die Reallöhne der Angestellten im ÖTV kürzen? Schämen Sie sich!