Postangestellte der Royal Mail streiken in London. | picture alliance / AA

Royal Mail und British Telecom Hohe Inflation befeuert Arbeitskampf

Stand: 31.08.2022 14:35 Uhr

Die Inflation im Vereinigten Königreich ist zuletzt auf über zehn Prozent geklettert. Für die nahe Zukunft werden noch höhere Werte befürchtet. Nun gibt es Streiks für höhere Löhne, die die Teuerung ausgleichen.

Im Kampf um höhere Löhne haben Zehntausende Beschäftigte der Postgesellschaft Royal Mail und der British Telecom die Arbeit niedergelegt. 115.000 Angestellte der Royal Mail und 40.000 Beschäftigte der British Telecom beteiligen sich heute an dem Streik, wie die BBC berichtete. Die Zustellung von Briefen und Paketen verzögert sich dadurch. Weitere Streiks soll es im September geben.

Angebot deutlich unter Inflationsausgleich

"Wir können nicht in einem Land leben, wo unsere Bosse Milliardengewinne einfahren, während ihre Angestellten gezwungen sind, Tafeln zu nutzen", sagte der Generalsekretär der Gewerkschaft Communication Workers Union, Dave Ward.

Ein bisheriges Angebot der Arbeitgeberseite, die Gehälter um bis zu 5,5 Prozent anzuheben, lehnte die Gewerkschaft angesichts explodierender Verbraucherpreise ab. Royal Mail hingegen warnt, der Streik koste das Unternehmen eine Million Pfund - umgerechnet rund 1,16 Millionen Euro - pro Tag, gefährde Jobs und mache Lohnerhöhungen schwerer finanzierbar. Weitere Streiks sind angekündigt.

Streiks auch in anderen Bereichen

Auch in vielen anderen Branchen im Vereinigten Königreich toben Tarifkonflikte, weshalb in britischen Medien vom "Sommer der Streiks" zu lesen ist. So legten unter anderem die Beschäftigten etlicher Zugunternehmen sowie Häfen mehrfach tageweise ihre Arbeit nieder, um für bessere Arbeitsbedingungen zu kämpfen.

Die Inflation im Vereinigten Königreich war im Juli auf 10,1 Prozent und damit auf ein 40-Jahres-Hoch geklettert. Die Verbraucherpreise könnten nach Einschätzung der US-Investmentbank Goldman Sachs für den Fall andauernd hoher Gaspreise sogar auf mehr als 22 Prozent im kommenden Jahr steigen, wie die "Financial Times" berichtete. In weniger drastischen Szenarien rechnet die Investmentbank damit, dass die britische Inflation ihren Höhepunkt im kommenden Jahr bei etwa 15 Prozent erreichen wird.

Über dieses Thema berichtete BR24 am 20. August 2022 um 12:20 Uhr.