Jürgen Stark EZB

Europäische Zentralbank EZB-Chefvolkswirt Stark tritt zurück

Stand: 09.09.2011 20:55 Uhr

Mitten in der Euro-Krise hat der Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank, Jürgen Stark, seinen Rücktritt angekündigt. Das bestätigte die EZB. Der 63-Jährige wird voraussichtlich bis zum Jahresende im Amt bleiben.

Die EZB erklärte, Stark trete aus persönlichen Gründen zurück. Die Nachrichtenagentur Reuters meldete dagegen, Grund für Starks Abgang sei ein Zerwürfnis über die Staatsanleihenkäufe der EZB. Bereits Anfang des Jahres hatte sich der damalige Bundesbank-Chef Axel Weber ebenfalls wegen des Krisenmanagements in der Eurozone aus dem EZB-Rat zurückgezogen und später seinen Verzicht auf den EZB-Chefposten erklärt.

EZB-Chefvolkswirt Stark tritt aus persönlichen Gründen zurück
tagesthemen, 23:15 Uhr, 09.09.2011, Alex Jakubowski, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Merkel: Stark steht für Stabilitätskultur

Bundeskanzlerin Angela Merkel bedankte sich bei Stark für dessen Einsatz für einen stabilen Euro. Er habe sich jahrelang "konsequent und erfolgreich" für eine stabile europäische Gemeinschaftswährung eingesetzt, so Merkel. Stark stehe für eine Stabilitätskultur, der sich die Bundesregierung dauerhaft verpflichtet fühle. EZB-Präsident Jean-Claude Trichet dankte Stark "für seinen jahrelangen herausragenden Beitrag für die europäische Einheit". Insbesondere in der Zeit im EZB-Direktorium seit 2006 habe er sich "mit ganzem Herzen" für den Euro stark gemacht.

Angela Merkel
galerie

Kanzlerin Merkel würdigte die Leistungen Starks...

Jean-Claude Trichet
galerie

... genau wie EZB-Präsident Trichet.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble bedauerte in einer ersten, kurzen Stellungnahme den Rücktritt. "Die Bundesregierung nimmt das mit Bedauern und mit Respekt zur Kenntnis", sagte der CDU-Politiker am Rande des G-7-Treffens in Marseille. Gleichzeitig kündigte er an, dass Deutschland einen "guten Vorschlag" für die Nachfolge Starks im EZB-Direktorium unterbreiten werde. Einen Namen nannte Schäuble allerdings nicht.

Nach übereinstimmenden Informationen der Nachrichtenagenturen Reuters und dpa soll Finanz-Staatssekretär Jörg Asmussen Starks Nachfolger im sechsköpfigen EZB-Direktorium werden. Beide Agenturen berufen sich auf nicht näher genannte Kreise. Neuer Staatssekretär im Bundesfinanzministerium soll laut Reuters der bisherige Europa-Abteilungsleiter Thomas Steffen werden.

Rolf-Dieter Krause (ARD) zu den Brüsseler Reaktionen auf Rücktritt Starks
tagesthemen, 23:15 Uhr, 09.09.2011

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Ein letzter Sparappell

Der scheidende EZB-Chefvolkswirt selbst richtete nochmals einen eindringlichen Sparappell an die Euro-Staaten. In einem in Auszügen vorab zitierten Gastbeitrag für die Montagsausgabe des "Handelsblatts" fordert Stark eine Rückkehr zur soliden Finanzpolitik und warnt vor einer ausufernden Schuldenspirale. In der aktuellen Krise sei alles falsch, was weitere Ausgaben unterstütze, betont der Notenbanker dem Blatt zufolge. Vor allem die vom Internationalen Währungsfonds (IWF) verlangten neuen Konjunkturspritzen lehne er ab. Stattdessen betonte der 63-Jährige die positiven Effekte einer entschlossenen Sparpolitik. Im gegenwärtigen Umfeld sei "davon auszugehen, dass positive Vertrauenseffekte aufgrund solider Finanzpolitik beträchtlich sein werden", schreibt er.

Stark kritisierte Kauf von Staatsanleihen

Stark gehört seit Monaten zu den heftigsten Kritikern der Staatsanleihenkäufe, mit denen die EZB seit Mai 2010 Problemländer wie Griechenland stützt. Stark ist seit Juni 2006 Chefvolkswirt der EZB und seine Amtszeit wäre normalerweise erst Ende Mai 2014 zu Ende gewesen. Stark hatte zwischen 1995 und 1998 als Staatssekretär im Finanzministerium am EU-Stabilitätspakt mitgearbeitet. Anschließend war Stark in den Vorstand der Deutschen Bundesbank gewechselt.

Kapital und Kreditsumme des EFSF Euro-Rettungsschirm
galerie

Der Euro-Rettungsschirm EFSF soll insgesamt mit 780 Milliarden Euro abgesichert werden - der deutsche Anteil daran beträgt 211 Milliarden Euro. Die effektive Kreditsumme, die der EFSF zur Stabilisierung verschuldeter Euro-Länder vergeben kann, beträgt 440 Milliarden Euro.

Verkaufswelle an der Börse

Die EZB und die Euro-Zone trifft der Rückzug des promovierten Ökonomen in einer sehr labilen Phase. Ende Oktober muss Präsident Jean-Claude Trichet nach acht Jahren an der Spitze der Zentralbank turnusmäßig gehen. Nachfolger des Franzosen wird der Italiener Mario Draghi. Der aktuelle Chef der Banca d'Italia ist vor allem in Deutschland umstritten.

An der Börse sorgte die Rücktrittsnachricht für hektische Verkäufe: Der Euro verlor binnen kurzer Zeit fast einen Cent an Wert. Der DAX ging auf Talfahrt. Deutsche Staatsanleihen legten zu, während die Kurse von italienischen und spanischen Staatspapieren sanken.

Darstellung: