Spanische Fahne vor Bankgebäude

Spanien beantragt Hilfen aus Euro-Rettungsschirm Wie viel braucht Spanien wirklich?

Stand: 10.06.2012 12:56 Uhr

Die Entscheidung der spanischen Regierung, Hilfsmittel aus dem Euro-Rettungsschirm zu beantragen, wird international begrüßt. Allerdings ist noch unklar, welche Auflagen Spanien im Gegenzug erfüllen muss. Die Regierung in Madrid betont, kein zweites Griechenland zu sein.

Von Martin Bohne, MDR-Hörfunkstudio Brüssel

Das Lob kam von allen Seiten: von IWF-Chefin Christine Lagarde, von US-Finanzminister Timothy Geithner und von der G7-Gruppe der wichtigsten Industriestaaten. Das sei ein wichtiger Fortschritt auf dem Wege des Eurogebiets hin zu einer Fiskalunion, und das stärke die Währungsunion, lautete der Tenor. Auch EU-Kommissionschef Barroso hofft, dass nun die Finanzmärkte wieder Vertrauen fassen.

Spanien unterm Schirm - viel Lob, viel Unklarheit
M. Bohne, ARD Brüssel
10.06.2012 12:10 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Spanien bekommt aus dem Euro-Rettungsfonds bis zu 100 Milliarden Euro. Mit dem Geld soll das Land seinen arg kriselnden Bankensektor wieder auf Vordermann bringen. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble ist überzeugt, dass das Geld dafür reicht: "Diese Größenordnung ist jedenfalls nach Auffassung der spanischen Regierung, aber auch des Internationalen Währungsfonds größer als das, was am Ende benötigt werden wird."

Finanzminister Wolfgang Schäuble zur Bankenkrise in Spanien
tagesthemen 21:35 Uhr, 09.06.2012

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Wie viel braucht Spanien wirklich?

Aber das alles ist erst einmal eine Absichtserklärung. Denn Spanien hat immer noch keinen formellen Antrag gestellt. Der spanische Finanzminister spielte in der gestrigen Telefonkonferenz mit seinen Kollegen aus der Eurozone weiter auf Zeit. Madrid wolle erstmal abwarten, welchen Kapitalbedarf die spanischen Banken wirklich haben. Dazu stehen noch zwei unabhängige Gutachten aus.

Und auch sonst soll es bei der Telefonkonferenz zwischen den Finanzministern nicht immer sehr harmonisch zugegangen sein. Streit gab es vor allem um die Auflagen, die Spanien als Gegenleistung für die Rettungskredite erfüllen muss. Finanzminister Luis de Guindos wollte jeden Anschein vermeiden, dass sein Land nun auf einer Stufe mit Griechenland, Portugal und Irland zum Klub der Euro-Sorgenkinder gehört, oder gar unter Troika-Kuratel gestellt wird. Hinterher triumphierte de Guindos, der 100-Milliarden-Euro-Kredit habe nichts mit einem Rettungseinsatz zu tun - es handele sich lediglich um eine finanzielle Unterstützung: "Es gibt weder Bedingungen, was Reformen angeht, noch gibt es Bedingungen, was die öffentlichen Ausgaben anbelangt. Auch die spanische Aufsicht über das eigene Bankensystem bleibt unangetastet."

Europäer kaufen Katze im Sack

Spanien bekommt also einen Rettungschirm light. Die genauen Bedingungen müssen nun noch - wenn Spanien den offiziellen Antrag gestellt hat - zwischen der EU-Kommission und der spanischen Regierung ausgehandelt werden. Die Europäer haben also mit der großzügigen Zusage der 100 Milliarden Euro ein bisschen die Katze im Sack gekauft.

Mit einem konnte sich Spanien nicht durchsetzen, Madrid wollte, dass die europäischen Hilfskredite direkt an die zu rettenden Banken gezahlt werden. Nun ist klar, dass der spanische Bankenfonds zwar als Geldsammel- und Verteilstelle agiert, die Verantwortung verbleibt aber bei der Regierung. Das betonte auch Finanzminister Schäuble in den Tagesthemen: "Dafür haftet Spanien, Spanien muss das zurückzahlen."

Wie reagieren die Finanzmärkte?

Nun warten alle gespannt auf den Montag. Wie werden die Finanzmärkte den Deal der Eurogruppe bewerten - als Eindämmung eines gefährlichen Krisenherds oder doch als Mogelpackung?

Spanien beantragt Hilfen aus dem Euro-Rettungsfonds
tagesthemen 21:35 Uhr, 09.06.2012, Stefan Schaaf, ARD Madrid

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: