Spanien und Euro

Stresstest des IWF Spaniens Banken fehlen 40 bis 80 Milliarden Euro

Stand: 09.06.2012 10:49 Uhr

Die spanischen Banken benötigen nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) mindestens 40 Milliarden Euro zusätzliches Kapital. Dieser Finanzbedarf ergebe sich aus einem Stresstest der Institute des Landes.

Der IWF machte zugleich deutlich, dass der errechnete Wert nur die Untergrenze markiere. Denn er enthalte noch nicht den empfohlenen zusätzlichen Puffer zur Absicherung fauler Kredite und für eine mögliche Umstrukturierung. Eine IWF-Vertreterin machte deutlich, dass das eineinhalb bis zweifache des errechneten Bedarfs häufig notwendig sei, um Geldhäuser krisenfest zu machen. Einschließlich des empfohlenen Puffers könnte sich der Bedarf des spanischen Bankensektors damit auf bis zu 80 Milliarden Euro summieren.

Es sei besser, den Finanzbedarf zu über- statt zu unterschätzen, sagte die stellvertretende IWF-Direktorin Ceyla Pazarbasioglu. In dem von ihr mitverfassten Bericht hieß es, die meisten großen Banken in Spanien seien belastbar, sie würden jedoch durch die schwächeren Banken in Mitleidenschaft gezogen.

Möglicher Antrag Spaniens an Rettungsschirm

Die spanische Regierung muss voraussichtlich die Banken des Landes unterstützen, um deren Finanzprobleme zu lösen. Noch ist unklar, ob sie zu diesem Zweck ihrerseits Hilfen des Euro-Rettungsschirms EFSF beantragen wird. Gestern hatten mehrere Nachrichtenagenturen berichtet, dass dies schon heute geschehen könne. Dies hatte die Regierung in Madrid allerdings dementiert.

Am Vormittag wurde allerdings bekannt, dass die Eurogruppe kurzfristig für heute Nachmittag eine Telefonkonferenz der Finanzminister einberufen hat. Thema der Beratungen ist eine mögliche Rettungsaktion für den spanischen Bankensektor. Es liege noch kein Hilfsantrag aus Madrid vor, aber "man will vorbereitet sein, falls eine Anfrage kommt", sagte der Sprecher von Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker.

Spaniens stellvertretende spanische Ministerpräsidentin Soraya Saenz de Santamaria hatte gestern erklärt, das Land könne noch in diesem Monat über einen Antrag auf europäische Finanzhilfen entscheiden. Dies werde jedoch erst geschehen, wenn der IWF und die zwei beauftragten Beratungsfirmen ihre Berichte zur Lage der Geldhäuser vorgelegt hätten. Nach der Veröffentlichung der IWF-Berechnungen rückt die Entscheidung nun näher. Die Berichte der Beratungsunternehmen werden innerhalb der nächsten zwei Wochen erwartet.

Spaniens Vize-Regierungsschefin Soraya Saenz de Santamaria

Spaniens Vize-Regierungsschefin Soraya Saenz de Santamaria rechnet noch in diesem Monat mit einer Entscheidung über einen Hilfsantrag an den EFSF.

Juncker für rasche Lösung der Bankenkrise

Juncker sprach sich für eine rasche Entscheidung zur Bewältigung der spanischen Bankenkrise aus. "Die Lösung wird schnell erfolgen müssen", sagte er im Deutschlandradio Kultur. Er lobte die Anstrengungen der Regierung zur Konsolidierung des Haushalts. Die Finanzierungsprobleme des Landes wertete er als Konsequenz des Bankenproblems. Die Regierung hatte den Bankensektor des Landes mit Milliardenbeträgen gestützt, um einen Zusammenbruch zu verhindern.

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler ermunterte Spanien, die Unterstützung des Euro-Rettungsschirms in Anspruch zu nehmen. "Wenn Spanien bei der Bankenstabilisierung Hilfe benötigt, sollte es diese zügig bei der EFSF beantragen - das Instrumentarium dazu ist da", sagte er der "Rheinischen Post".

Schäuble: "Spanien entscheidet, was richtig ist"

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble verwies in der "Rheinischen Post" darauf, dass sich ein Teil des zusätzlichen Kapitalbedarfs der Geldhäuser dadurch ergebe, dass Spanien die Eigenkapitalregeln für die Banken verschärft habe, um sie in der Krise besser zu wappnen. Nach Ermittlung des Kapitalbedarfs müsse die Regierung in Madrid entscheiden, ob sie sich das benötigte Geld am Kapitalmarkt leihen oder die EFSF-Hilfen nutzen wolle. "Es liegt an Spanien zu entscheiden, was richtig ist", betonte er.

IWF-Chefin Christine Lagarde rief unterdessen die Europäer dazu auf, gemeinsam für ihre Verbindlichkeiten einzustehen. "Ohne mehr gemeinsame Haftung in der Eurozone geht es nicht", sagte sie der "Süddeutschen Zeitung". Dabei gebe es viele Wege. Neben dem Vorschlag gemeinsamer Staatsanleihen, sogenannter Eurobonds, verwies sie insbesondere auf die Idee eines Schuldentilgungspakts.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

Avatar
TripleA 09.06.2012 • 17:38 Uhr

@Gagamello, Hamburger_1973

@Gagamello: Nun, die Frage ist dann natürlich der Grad des Absturzes. Wenn es eine gute und eine schlechte Lösung geben würde, würden wir nicht diskutieren. Es nur schlechte und weniger schlechte -- und was 'weniger schlecht' ist, ist, was es herauszufinden gilt. @Hamburger_1973 "Hier sehe ich keinen Unterschied, das kann sowohl bei der Pleite einer Bank als auch bei Schlecker passieren." Sie können nicht Schlecker mit Großbanken vergleichen, das ist ja gerade das Problem. Idealerweise könnte man das, und es gäbe keine weiteren Probleme. Tatsache ist aber leider, das bei jedem normalen Unternehmen eine Pleite möglich ist, aber bei Banken ab einer gewissen Größe bzw. Struktur etwas Lehmann-artiges inkl. Domino-Effekt passiert (das Problem besteht bei Schlecker -- offensichtlich -- nicht).