Werbung für Computerspiel Cyberpunk 2077

Polnische Entwicklung Sony stoppt Videospiel Cyberpunk 2077

Stand: 18.12.2020 11:17 Uhr

Sony zieht das mit Millionen-Aufwand produzierte Videospiel Cyberpunk 2077 nach nur rund einer Woche aus dem PlayStation Store zurück. Offenbar gibt es damit technische Probleme.

Von Mark Ehren, tagesschau.de

Im Vorfeld der Markteinführung des Videospiels Cyberpunk 2077 war ein regelrechter Hype ausgebrochen. Jetzt hat Sony das Spiel aus dem PlayStation Store zurückgezogen.

Grund für die überraschende Entscheidung des japanischen Elektronikkonzerns sind offenbar gravierende Mängel am von der polnischen Entwicklerfirma CD Projekt Red produzierten Spiel. Die Version für Microsoft Windows soll deutlich weniger fehlerbehaftet sein.

Kunden sollen Kaufpreis zurück erhalten

Neben den Versionen für diese drei Plattformen ist das Spiel auch für die reinen Online-Spieleplattformen Google Stadia und GeForce Now erschienen. Im kommenden Jahr sollten nach den bisherigen Plänen eigentlich die Playstation 5 und die Xbox Series X dran sein.

Die bisherigen Käufer über den PlayStation Store sollen den Kaufpreis vollständig zurück erhalten, sofern sie es wünschen. Man strebe "ein hohes Maß an Zufriedenheit der Kunden" an, teilte Sony mit.

Gesundheitliche Risiken?

Die Qualitätsmängel sind nicht das einzige Problem. Offenbar hatte ein externer Tester einen epileptischen Anfall erlitten, während er Cyberpunk 2077 spielte.

Laut CD Projekt Red soll nach einer "dauerhafteren Lösung" gesucht werden, um das Gesundheitsrisiko "so schnell wie möglich" in den Griff zu bekommen.

Gewaltiger Rückschlag für polnischen Entwickler

Für Cyberpunk 2077 waren gewaltige Investitionen geflossen. Insgesamt wurden 125 Schauspieler verpflichtet, die insgesamt Dialoge mit einer Gesamtlänge von 450 Stunden einsprachen. Der bekannteste Darsteller war dabei Keanu Reeves. Der Hollywood-Star ist unter anderem aus der Matrix-Trilogie bekannt. Insgesamt sollen rund 500 Mitarbeiter an dem Projekt mitarbeitet haben, Experten schätzen die Produktionskosten auf 270 Millionen Euro.

Cyberpunk 2077 war bereits im Jahr 2012 angekündigt worden, die Veröffentlichung des fertigen Produkts war aber wegen der Komplexität bereits zweimal verschoben worden.

Unterwegs in virtuellen Welten

Der Schaden für den Videospiele-Entwickler CD Projekt Red könnte kurzfristig beträchtlich sein. Wie groß das Potenzial für aufwendig produzierte Computerspiele ist, zeigt das Beispiel Grand Theft Auto V. Von dem Spiel wurden in sieben Jahren rund 135 Millionen Einheiten verkauft.

Die Zielgruppe dürfte ähnlich sein. Bei beiden Spielen handelt es sich um so genannte Open-World-Spiele. Diese bieten den Spielern in der jeweiligen virtuellen Spielwelt eine nahezu unbegrenzte Bewegungsfreiheit.

Hoffen auf Updates

Genau diese Merkmale machen Spiele wie Cyberpunk so attraktiv für Computerspieler. Nun sollen Updates die Probleme lösen. In diesem Fall könnte der Umsatz zu einem Großteil wohl nur verschoben und nicht verloren sein.

In einer früheren Version dieses Artikels hatten wir die Investitionen in Cyberpunk 2077 fälschlicherweise Sony zugeschrieben. Dies haben wir korrigiert.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 18. Dezember 2020 um 11:05 Uhr.