Autoverladung | Bildquelle: picture alliance / Ulrich Baumga

Erklärung des Weißen Hauses Vorerst keine Zölle auf EU-Autoimporte

Stand: 17.05.2019 15:04 Uhr

US-Präsident Donald Trump hat eine Entscheidung über die mögliche Erhebung von Sonderzöllen auf Autoimporte um sechs Monate verschoben. Die Zölle würden auch die EU-Staaten treffen.

Die USA werden bis auf weiteres keine Sonderzölle auf Importe der europäischen Automobilindustrie erheben. Präsident Donald Trump entschied, die Entscheidung um ein halbes Jahr zu vertagen. Der Handelsbeauftragte Robert Lighthizer solle in den kommenden 180 Tagen weitere Verhandlungen führen. 

Insidern zufolge hat sich der US-Präsident damit der Sichtweise seines Handelsministeriums angeschlossen. Dieses hatte in einem Prüfbericht festgestellt, dass Sonderzölle auf Auto-Importe auch die heimische Wirtschaft treffen und die nationale Sicherheit beeinträchtigen würden.

Neuwagen von Mercedes-Benz stehen auf dem Autoterminal der BLG Logistics Group. | Bildquelle: picture alliance/dpa
galerie

Trump missfallen deutsche Autos auf US-Straßen.

Frist für Entscheidung wäre morgen abgelaufen

Trump hatte bis zum morgigen Samstag Zeit gehabt, über die Angelegenheit zu befinden. Zölle von bis zu 25 Prozent auf die Einfuhr von Autos und Autoteilen würden vor allem deutsche Hersteller wie BMW, Daimler und Volkswagen hart treffen. Sie haben einen großen Anteil an den EU-Exporten in die USA.

Der US-Präsident stört sich seit jeher an der Präsenz deutscher Autos auf amerikanischen Straßen. Schon 1990 drohte er in einem Zeitungsinterview damit, Steuern auf "jeden Mercedes zu verhängen, der in dieses Land rollt".

Vorerst keine US-Sonderzölle auf Autos aus der EU
tagesschau24 17:00 Uhr, 17.05.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Trump lehnt EU-Handelspolitik ab

Auch die EU-Handelspolitik ist Trump ein Dorn im Auge. Er ist der Ansicht, dass etwa europäische Autobauer es wesentlich leichter mit Exporten in die USA haben als umgekehrt.

Tatsächlich erhebt Europa im Durchschnitt etwas höhere Zölle als die USA. Der Welthandelsorganisation (WTO) zufolge liegt der EU-Schnitt bei etwa fünf Prozent, in den USA werden im Schnitt knapp dreieinhalb Prozent fällig.

US-Präsident Trump verschiebt die Entscheidung über Sonderzölle auf Autoimporte
Sebastian Schreiber, ARD Washington
17.05.2019 17:24 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 17. Mai 2019 um 15:00 Uhr.

Darstellung: