Snapchat | Bildquelle: REUTERS

Messagingdienst Snapchat Snap geht an die Börse

Stand: 03.02.2017 05:18 Uhr

Das Unternehmen hinter der beliebten Foto-App Snapchat will an die Börse - und bei einer ersten Aktienplatzierung knapp drei Milliarden Euro einnehmen. Der Wert des Unternehmens mit rund 158 Millionen Nutzern würde damit auf rund 23 Milliarden Euro steigen.

Von Wolfgang Stuflesser, ARD-Studio Los Angeles

Snap will beim Börsengang umgerechnet rund 2,8 Milliarden Euro einnehmen. Die Firma hätte dann einen Börsenwert von rund 23 Milliarden Euro. Snapchat hat einen vergleichsweise jungen Nutzerkreis. Der Dienst wurde bekannt, weil man beim Versenden von Fotos festlegen kann, dass der Empfänger diese nur für eine gewisse Zeit ansehen kann. Inzwischen sind auch Medienhäuser und andere Firmen auf Snapchat aktiv.

Snapchat bereitet milliardenschweren Börsengang vor
tagesschau 17:00 Uhr, 03.02.2017, Alina Stiegler, NDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Langsamer Nutzer-Zuwachs

In den Unterlagen, die die Firma nun bei der US-Börsenaufsicht eingereicht hat, musste das Unternehmen auch erstmals einige wichtige Eckdaten offen legen: Snapchat hat zur Zeit knapp 160 Millionen tägliche Nutzer. Allerdings hat sich das Wachstum verlangsamt - in den vergangenen drei Monaten kamen nur etwa fünf Millionen hinzu.

Der Umsatz wächst dagegen rapide - von umgerechnet rund 50 Millionen Euro im Jahr 2015 auf auf mehr als 375 Millionen Euro 2016. Snap ist aber nicht profitabel: Voriges Jahr kam ein Verlust von fast 480 Millionen Euro zusammen. Einnahmen stammen fast vollständig aus dem Schalten von Werbung.

"Vielleicht werden wir niemals profitabel"?

Für Ernüchterung dürfte in Anlegerkreisen auch dieser Satz aus dem Antrag sorgen: "Wir haben in der Vergangenheit Verluste erwirtschaftet und erwarten das auch für die Zukunft - und vielleicht werden wir niemals profitabel."

Ein negatives Beispiel dürfte sich Snap an Facebook nehmen: Als das soziale Netzwerk 2012 an die Börse ging, wurde es zunächst mit mehr als 100 Milliarden Dollar bewertet - der Aktienkurs gab dann aber um fast die Hälfte nach und erholte sich nur langsam. Der heutige 26 Jahre alte Evan Spiegel hat das Unternehmen vor fünf Jahren zusammen mit Bobby Murphy gegründet, als die beiden noch an der kalifornischen Stanford-Universität studierten. Snap hat seinen Sitz aber nicht im Silicon Valley, sondern in Los Angeles.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 03. Februar 2017 um 06:36 Uhr und tagesschau24 um 11:40 Uhr.

Darstellung: