Treffen der EU-Finanzminister Schäuble setzt auf Salami-Taktik

Stand: 31.03.2012 13:43 Uhr

Der deutsche Finanzminister legt beim Treffen mit seinen EU-Amtskollegen "ganz am Rande" einen Vorschlag auf den Tisch, wie man die Transaktionssteuer doch noch einführen könnte: Scheibchenweise. Schäuble hat auch schon Fürsprecher gefunden - ein Durchbruch scheint aber weit entfernt.

Von Cai Rienäcker, SWR-Hörfunkstudio Brüssel

Wolfgang Schäuble beim Treffen der EU-Finanzminister in Kopenhagen.
galerie

Schäuble will die Einführung einer Börsensteuer aus der Verhandlungssackgasse holen.

Steuerfragen gehören in der Europäischen Union zu den heikelsten Verhandlungsthemen. Für jede Entscheidung ist Einstimmigkeit erforderlich. Und entsprechend kommen die Verhandlungen über die Finanztransaktionssteuer auf EU-Ebene nur zentimeterweise voran, wenn überhaupt.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat in Kopenhagen einen neuen Vorstoß unternommen, um das Projekt nicht ganz sterben zu lassen. Schäuble antwortete bereits am Freitag auf die Frage, ob er dafür genug Verbündete habe: "Ich bin voller Verbündeter. 27 Mitglieder der Europäischen Union. Das diskutieren wir aber nur am Rande."

EU-Finanzminister diskutieren Finanztransaktionssteuer
C. Rienäcker, SWR Brüssel
31.03.2012 12:39 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Schäubles Plan: Schritt für Schritt

Die britische Stempelsteuer

Die in Großbritannien auch Stempelsteuer genannte Börsensteuer zielt auf den Umsatz aus dem Handel mit Aktien oder börsenfähigen Wertpapieren. In Großbritannien liegt der Steuersatz in der Regel bei 0,5 Prozent. Kritiker bemängeln, dass dadurch hochspekulative Aktivitäten nicht erfasst würden, auch der gesamte Devisenbereich nicht. Zudem werden durch die Stempelsteuer in Großbritannien nur Geschäfte mit Anteilen von inländischen Unternehmen belastet.

So "ganz am Rande" legte Deutschland in Kopenhagen einen Vorschlag auf den Tisch, wie man die Diskussion um die Finanztransaktionssteuer wieder aus der Sackgasse holen könnte. Eine europaweite Abgabe auf alle Formen von Spekulationspapieren ist in den 27 EU-Staaten derzeit nicht durchsetzbar, auch nicht als Alleingang der Eurozone. Also schlägt Schäuble vor, die Abgabe auf Finanzgeschäfte schrittweise einzuführen.

Erste Stufe könnten die schon praktizierte Stempelsteuer in Großbritannien oder die französische Aktivitätssteuer sein. Auf jeden Fall würde sich die Abgabe zunächst auf Aktiengeschäfte beschränken. Termin- und Anleihengeschäfte, der Derivatehandel, würden erst einmal außen vor bleiben.

Schäuble schlägt Stufenplan vor
tagesthemen 21:50 Uhr, 31.03.2012, Claudia Buckenmaier, ARD Kopenhagen

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Unterstützung aus Schweden

Die französische Abgabe

In Frankreich wird ab August eine Abgabe erhoben, die in Teilen der britischen Börsenumsatzsteuer ähnelt, denn auch hier sind Geschäfte mit Devisen oder Staatsschuldtiteln nicht eingeschlossen, und nur Aktien von in Frankreich börsennotierten Firmen fallen darunter. Der Steuersatz soll bei 0,1 Prozent liegen. Paris rechnet mit Einnahmen von rund einer Milliarde Euro pro Jahr.

Der schwedische Finanzminister Anders Borg hält das für einen guten Ansatz: "Wir glauben, dass es besser wäre, eine pragmatische Lösung zu finden. Die Stempelsteuern zum Beispiel, in Frankreich und Großbritannien. Das wäre nicht so teuer für die Wirtschaft und würde nicht so einen großen Effekt auf die Finanzmärkte haben. Wenn wir alle 27 EU-Länder einbinden wollen, müssen wir pragmatisch sein und eine Lösung finden, die auch in London akzeptiert werden kann."

Wenn die Briten und die Schweden mit im Boot sind, könnte es auch in einer Reihe von anderen EU-Staaten grünes Licht für eine europaweite Abgabe auf Finanzgeschäfte geben, auch wenn es sich dann vorerst nur um eine abgespeckte Version handeln würde.

"Wir sammeln nur Ideen"

In Kopenhagen haben die EU-Finanzminister nun eine Arbeitsgruppe eingesetzt, um die Möglichkeiten für eine "Transaktionssteuer light" zu prüfen.

Doch die dänische Gastgeberin, Finanzministerin Margrethe Vestager, fuhr die Erwartungen für diesen deutschen Vorstoß gleich wieder zurück: "Wir tragen im Moment im Grunde nur Ideen zusammen. Es ist extrem schwierig, eine Einstimmigkeit herzustellen. Deswegen sammeln wir Ideen über Inhalte und darüber, wie wir jetzt überhaupt vorgehen können."

Auf Nachfrage wurde die dänische Finanzministerin noch deutlicher: "Von einem Durchbruch sind die EU-Regierungen bei der Finanztransaktionssteuer noch weit entfernt." Es gehe im Moment eher darum, das Projekt einer Beteiligung der Finanzmärkte an den Kosten der Krise irgendwie überleben zu lassen.

Darstellung: