Interview

ARD-Korrespondent über das Nein zu Hilfe für Schlecker-Mitarbeiter "FDP sucht Weg aus der demoskopischen Todeszone"

Stand: 30.03.2012 12:48 Uhr

Warum hat die FDP die Transfergesellschaft für Schlecker-Beschäftigte verhindert? Sie hofft auf den Opel-Effekt, meint ARD-Korrespondent Jochen Graebert im Interview. Als der damalige Wirtschaftsminister Brüderle Opel-Hilfen ablehnte, half das der Partei - doch das sehe, so Graebert, dieses Mal vermutlich anders aus.

tagesschau.de: Alle sind sauer auf die FDP. Warum haben sich die Liberalen gegen Transfergesellschaften und damit gegen Ihre Koalitionspartner entschieden?

Jochen Graebert: Die Kritiker sagen: aus Verzweiflung. Die FDP steckt in einer Existenzkrise und nutzt jede Chance, um das eigene Profil zu schärfen. Die Liberalen hoffen dabei auf den Opel-Effekt, auf den Beifall, den der damalige Wirtschaftsminister Rainer Brüderle erhielt, als er dem Autobauer Staatshilfen verweigerte. Nun ist Schlecker nicht Opel. Hinter dem Autobauer stand ein US-Konzern, bei Schlecker ist das nicht der Fall. Wirklich populär ist die Weigerung, den Verkäuferinnen von Schlecker zu helfen, ja nun auch nicht. An der Wahlurne wird sich das vermutlich nicht auszahlen. Das weiß natürlich auch die FDP und insofern muss man ihr auch zugestehen, dass sie ihrer Linie treu geblieben ist, wonach der Staat nicht für Pleite-Unternehmen geradestehen soll.

tagesschau.de: Ist denn die Strategie "Das eigene Profil schärfen" der richtige Weg für die Liberalen?

Graebert: Aus Sicht der Liberalen offenbar schon. Sie sagen: In der Union mag ja manch einer geglaubt haben, dass eine FDP mit drei Prozent pflegeleichter sein werde als eine mit 14 Prozent. Aber offenbar ist das Gegenteil der Fall. Das hat man bei der Bundespräsidenten-Auswahl gesehen, beim Streit über die Vorratsdatenspeicherung und nun auch im Fall Schlecker. Die FDP kämpft um ihr Überleben, und da ist ihr das Profil allemal wichtiger als ein vergiftetes schwarz-gelbes Koalitionsklima - egal ob auf Länderebene oder im Bund.

Jochen Graebert (ARD Berlin) zum Kurs der FDP
EinsExtra 11:00 Uhr, 30.03.2012

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

tagesschau.de: Sie haben den Überlebenskampf angesprochen. Zuletzt fuhren die Liberalen im Saarland ein verheerendes Ergebnis von gerade mal 1,2 Prozent ein, sind also dort schon eine Splitterpartei. Gibt es überhaupt noch eine Chance auf Besserung?

Graebert: Für die FDP kommt es jetzt darauf an, aus der demoskopischen Todeszone herauszukommen. Die besteht darin, dass Wähler bei einer Partei mit so niedrigen Umfragewerten Angst haben, für diese Partei zu stimmen. Sie befürchten, dass ihre Stimme verschenkt sein könnte. Diese Spirale nach unten muss die FDP durchbrechen. Die Werte von vier Prozent, die die Liberalen derzeit bei Umfragen in Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein erzielen, sind da zumindest ein kleiner Hoffnungsschimmer - mehr aber nicht.

Das Interview führte Michail Paweletz für tagesschau.de

Darstellung: