Interview mit Handelsexperten dm und Discounter profitieren von Schlecker-Pleite

Stand: 18.10.2012 15:50 Uhr

Die Drogeriekette dm hat im vergangenen Geschäftsjahr ihren Umsatz um mehr als elf Prozent auf fast 6,9 Milliarden Euro steigern können. Vor allem in Deutschland legte dm deutlich zu. Ein Grund: die Schlecker-Pleite. Doch von der profitieren auch andere Unternehmen, wie Experte Thomas Roeb von der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg gegenüber tagesschau.de erklärt.

tagesschau.de: Herr Roeb, sind Sie überrascht von den guten Zahlen von dm?

Thomas Roeb: Nein, die Zahlen kommen nicht überraschend. dm hat ja schon seit einiger Zeit einen Lauf. Das Unternehmen expandiert praktisch seit 15 Jahren kontinuierlich und sehr stark. Außerdem gab es im Zusammenhang mit dem Niedergang von Schlecker, der sich schon seit Jahren schleichend vollzog, nochmal einen spürbaren Wachstumsschub.

Wirtschaftsexperte Thomas Roeb zum Aufschwung bei dm
tagesschau24 13:30 Uhr, 18.10.2012

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

tagesschau.de: Wer profitiert sonst noch von der Schlecker-Pleite?

Roeb: Interessanterweise nicht nur die Drogeriemärke. Die Supermärkte und Lebensmittel-Discounter profitieren mindestens genauso. Denn ein großer Teil des Schlecker-Umsatzes stammte schon lange nicht mehr aus dem klassischen Drogeriemarkt-Bereich, sondern aus Lebensmitteln, Süßigkeiten oder ähnlichem. Ein Teil des Drogeriemarkt-Umsatzes wiederum entstand dadurch, dass die Leute keinen großen Markt in der Nähe hatten und keine Zeit hatten, dorthin zu fahren. Der entsprechende Bedarf besteht immer noch, wird jetzt aber von den Supermärkten und Discountern gedeckt.

tagesschau.de: Was bedeutet das für uns Kunden? Werden die Preise steigen, weil Konkurrenz fehlt?

Roeb: Nein, die schnellsten Boote fahren ja nicht langsamer, nur weil das langsamste Boot aus dem Rennen ausgeschieden ist. Schlecker war vielleicht groß. Aber das hatte auf die Preise der Wettbewerber keinen Einfluss. Das war ja einer der Gründe, warum Schlecker ausgeschieden ist: Weil das Preisniveau zu hoch war. Der wirkliche Preiswettbewerb hat zwischen dm und Rossmann und vielleicht noch den Lebensmittel-Discountern stattgefunden. Und die sind ja im Markt noch gut vertreten.

Das Interview führte Simone von Stosch.

Darstellung: