SAS-Maschinen | Bildquelle: dpa

Pilotenstreik in Skandinavien Erneut Hunderte Flüge gestrichen

Stand: 02.05.2019 12:08 Uhr

24 Stunden Schlichtungsgespräche, aber weiter keine Einigung: Der Pilotenstreik in Skandinavien sorgt heute für mehr als 700 Flugausfälle. Erneut sind Zehntausende Passagiere betroffen.

Weiter keine Lösung beim Pilotenstreik in Skandinavien: Auch nach fast 24-stündigen Schlichtungsgesprächen in Oslo gibt es keine Einigung zwischen der Fluggesellschaft Scandinavian Airlines (SAS) und den streikenden Piloten. Für den heutigen Tag wurden erneut 709 Flüge gestrichen - so viele wie an keinem der sechs Streiktage zuvor. Etwa 54.000 Passagiere sind von den Streichungen betroffen.

"Die Situation ist weiter sehr festgefahren. Es gibt gehörigen Abstand zwischen den Parteien", sagte Schlichter Mats Wilhelm Ruland am späten Mittwochabend. Es gebe zwar Bewegung bei den Verhandlungen, allerdings reiche diese bislang nicht aus, um zu einer Einigung zu gelangen.

Reporter und Fotografen warten vor dem Büro des norwegischen Schlichters | Bildquelle: picture alliance/dpa
galerie

Reporter und Fotografen warten vor dem Büro des norwegischen Schlichters, der im Pilotenstreik vermitteln soll.

Hunderttausende Passagiere seit Streikbeginn betroffen

Seit Freitag befinden sich die skandinavischen Pilotengewerkschaften im Streik. Sie vertreten etwa 1500 Piloten in Norwegen, Schweden und Dänemark. Seit Beginn des Ausstands fielen jeden Tag Hunderte Flüge aus, rund 4000 sind es seit Beginn des Streiks. Insgesamt waren Hunderttausende Passagiere betroffen, auch zahlreiche Verbindungen nach Deutschland wurden gestrichen.

Die Piloten fordern 13 Prozent mehr Lohn und eine bessere Planbarkeit ihrer Arbeitszeiten. SAS weist diese Forderung mit Blick auf seine langfristige Wettbewerbsfähigkeit zurück. Die Airline argumentiert, dass die Forderungen erhebliche Kostensteigerungen nach sich ziehen würden, die Arbeitsplätze aller SAS-Mitarbeiter gefährdeten.

Darstellung: