Samsung Galaxy Note 7 | Bildquelle: AFP

Neuauflage des Galaxy Note 7 Samsung recycelt sein Pannenhandy

Stand: 02.07.2017 11:34 Uhr

Das Galaxy Note 7 sollte mit dem iPhone konkurrieren - doch es wurde für Samsung zum Desaster. Jetzt haben die Südkoreaner eine Neuauflage präsentiert: mit alten Teilen - aber neuen Batterien. Zu kaufen gibt es das Note FE aber erst einmal nur in Südkorea selbst.

Der südkoreanische Elektronikkonzern Samsung hat sein Pannenhandy Galaxy Note 7 recycelt. Im Galaxy Note FE seien ungenutzte Teile der zurückgerufenen Note-7-Smartphones eingebaut. Das Note FE mit einer Bildschirmdiagonale von 14,48 Zentimetern solle in Südkorea ab Freitag auf den Markt kommen und umgerechnet 546 Euro kosten. Die Stückzahl sei auf 400.000 begrenzt.

Im Ausland beginne der Verkauf wenn überhaupt später. Einen Vertrieb in den USA und Indien hat das Management bereits ausgeschlossen.

Ein Desaster

Das Note 7 war eines der teuersten Mobiltelefone in der Geschichte Samsungs und sollte Apples neuem iPhone Paroli bieten. Doch es mutierte zum Desaster: Die Akkus überhitzen, manche Geräte fingen Feuer. Luftfahrtbehörden weltweit verboten Passagieren, die Handys in Flugzeugen zu transportieren.

Als Ursache der Panne gelten Fehler bei der Entwicklung und Produktion der Akkus. Samsung nahm die Millionen Smartphones mit Milliarden-Aufwand zurück und versuchte, seinen Ruf zu retten. So kam das Unternehmen auch der Forderung von Umweltverbänden nach, die zurückgerufenen Note 7 Smartphones nicht einfach zu entsorgen.

Inzwischen hat sich der Konzern davon aber gut erholt. Denn das Nachfolgemodell Galaxy S8 wurde zum Verkaufserfolg.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 30. März 2017 um 13:54 Uhr.

Darstellung: