Rubel

Russische Währung verliert an Wert 72 Rubel für einen Dollar

Stand: 28.12.2015 15:04 Uhr

Der Ölpreis verharrt auf niedrigem Niveau, dazu die Sanktionen des Westens und strukturelle Probleme - Russland kämpft mit vielen Problemen. Dies schlägt sich auch im Rubelkurs nieder. Im Vergleich zum Dollar ist er auf den niedrigsten Stand seit einem Jahr gefallen.

Die russische Währung ist in Relation zum Dollar auf ihren niedrigsten Stand seit rund einem Jahr gefallen. Erstmals seit Anfang Dezember 2014 mussten in Moskau wieder mehr als 72 Rubel für einen Dollar gezahlt werden; zeitweise waren es 72,46 Rubel. Für einen Euro wurden 79,55 Rubel fällig. Das war der höchste Stand seit August.

Niedrigster Ölpreis seit 2004

Ein Grund für den jüngsten Kursrutsch des Rubel ist der fallende Ölpreis. In London hatte dieser kurz vor Weihnachten den niedrigsten Stand seit 2004 erreicht. Für den russischen Staat ist der Verkauf von Öl und Gas die wichtigste Einnahmequelle.

Die russische Zentralbank geht von einem Schrumpfen des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um mehr als zwei Prozent im nächsten Jahr aus, falls der Ölpreis auf dem derzeitigen niedrigen Niveau verharrt. Für 2015 rechnet die Zentralbank mit einem Schrumpfen der Wirtschaftsleistung um 3,7 Prozent. Neben dem Preisverfall beim Öl machen dem Land die im Zuge der Ukraine-Krise verhängten Sanktionen des Westens zu schaffen. Außerdem verhängte Russland ein Embargo gegen Waren aus der EU und kürzlich gegen die Türkei, nachdem deren Armee im syrisch-türkischen Grenzgebiet einen russischen Jagdbomber abgeschossen hatte.

Darstellung: