Ein alterer Mann auf einer Bank neben einem Fahrrad | dpa

Altersbezüge Rente wird immer länger gezahlt

Stand: 04.08.2021 16:41 Uhr

Altersbezüge werden bundesweit immer länger an Rentnerinnen und Rentner ausbezahlt. Vor allem bei Männern ist die Bezugsdauer laut Deutscher Rentenversicherung seit 2010 angestiegen.

Rentnerinnen und Rentner in Deutschland erhalten ihre Altersbezüge im Durchschnitt über einen immer längeren Zeitraum. Das geht aus Zahlen der Deutschen Rentenversicherung hervor.

Im vergangenen Jahr wurde älteren Menschen ihre Rente demnach durchschnittlich 20,2 Jahre lang ausbezahlt. Zehn Jahre zuvor lag die Bezugsdauer im Durchschnitt noch bei 18,5 Jahren.

Männer erhalten mehr als zwei Jahre länger Rente

Besonders bei den Männern stieg die Bezugsdauer seit 2010 an: Erhielten sie damals ihre Rente noch 16,2 Jahre lang, lag die Dauer im vergangenen Jahr im Durchschnitt bei 18,5 Jahren.

Bei Frauen steigerte sich die Zeit der Auszahlung in den vergangenen zehn Jahren um etwa ein Jahr - von durchschnittlich 20,9 auf 22 Jahre.

Längere Bezüge aufgrund längerer Lebenserwartung

Einen Grund für die steigende Bezugsdauer der Altersbezüge sieht die Deutsche Rentenversicherung in der zunehmenden Lebenserwartung in Deutschland. Angaben des Statistischen Bundesamtes vom Juli zufolge liegt die durchschnittliche Lebenserwartung bei Männern in Deutschland derzeit bei 78,6 Jahren. Bei Frauen betrage sie im Durchschnitt 83,4 Jahre.

Anfang Juli 2020 zählte die Deutsche Rentenversicherung bundesweit 21,2 Millionen Menschen, die Altersbezüge empfangen haben.

Über dieses Thema berichtete MDR Fernsehen in der Sendung Umschau am 08. Juni 2021 um 20:15 Uhr.