Demonstration in Athen

Gericht lehnt Einspruch ab Referendum in Griechenland findet statt

Stand: 03.07.2015 21:06 Uhr

Das Oberste Verwaltungsgericht Griechenlands hat das geplante Referendum für rechtmäßig erklärt. Damit ist der Weg für die Abstimmung über Verhandlungen mit den Geldgeber endgültig frei. In Athen demonstrierten derweil Tausende für ein Ja und Tausend für ein Nein.

In Griechenland kann die Abstimmung über weitere Verhandlungen mit den internationalen Geldgebern wie geplant stattfinden. Das Oberste Verwaltungsgericht wies eine Klage gegen die Volksabstimmung zurück. "Das Referendum findet statt", sagte Richter Nikolaos Sakellariou. Eine öffentliche Begründung für das Urteil lieferte das Gericht bisher nicht.

Die Kläger hatten den knappen Zeitraum zur Vorbereitung und eine unklare und zu komplexe Fragestellung moniert. Bei einem der Antragsteller handelt es sich um einen früheren Richter des Gericht. Medienberichten zufolge soll er der Mitte-Rechts-Partei Nea Dimokratia (ND) nahestehen, die sich für ein Ja und damit für eine Annahme der Gläubigerpläne ausspricht.

Peter Dahlheimer, ARD Rom, zzt. in Athen, über das Referendum
tagesschau 20:00 Uhr, 03.07.2015

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Prognosen sehen knappes Ergebnis

Die linke Syriza-Regierung um Ministerpräsident Alexis Tsipras wirbt für ein "Nein" bei dem Referendum. Laut einer neuen Prognosen zeichnet sich ein äußerst knappes Ergebnis ab. 41,7 Prozent der Befragten zeigen sich demnach mit den Forderungen der Gläubiger einverstanden, 41,1 Prozent kündigten ein "Nein" beim Referendum an. Das ergab eine Umfrage, die am Abend im griechischen Nachrichtenportal "To Proto Thema" veröffentlicht wurde. Die Umfrage führte das Meinungsforschungsinstitut ALCO durch. Befragt wurden landesweit 1400 Menschen.

Laut einer Befragung des Fernsehsenders "Mega TV" wollen am Sonntag 44,1 Prozent mit "Ja", 43,7 Prozent mit "Nein" stimmen.

In Athen gingen Tausende Menschen für und gegen den Kurs der Tsipras-Regierung auf die Straße. Rund 25.000 Menschen demonstrierten nach Angaben der Polizei für ein "Nein" bei dem Referendum. Sie versammelten sich auf dem Syntagma-Platz. Zeitgleich demonstrierten rund 17.000 Menschen am Panathinaiko-Stadion für ein "Ja". Der Freitag war der letzte Tag, an dem die Politiker um die Stimmen der Wähler warben. Vereinzelt kam es bei den Demonstrationen zu kurzen Zusammenstößen mit der Polizei.

Athen: Referendum
galerie

"Nai" oder "Oxi", "Ja" oder "Nein" ...

Athen: Referendum
galerie

... Griechenland ist vor dem Referendum gespalten.

"Angebot liegt nicht mehr auf dem Tisch"

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble erneuert hingegen angesichts der Referendumspläne seine Kritik an der griechischen Regierung. "Der Vorschlag, über den die Regierung abstimmen lassen will, liegt nicht mehr auf dem Tisch", sagt er der "Bild"-Zeitung. Käme es zu neuen Verhandlungen, würden diese sehr schwierig, denn die Lage in Griechenland habe sich in den vergangenen Wochen dramatisch verschlechtert.

Darstellung: