Bundeskanzlerin Merkel zu Besuch in Spanien Rajoy sichert weitere Reformen zu

Stand: 06.09.2012 17:33 Uhr

Bei einem gemeinsamen Auftritt mit Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy in Madrid zeigte sich Bundeskanzlerin Angela Merkel "beeindruckt" von der Politik des Landes und sprach ihr "große Hochachtung" aus für das, was Spanien geleistet habe.

Mit Blick auf die Reformbemühungen des südeuropäischen Landes sagte Merkel: "Ich bin nicht hier um zu sagen, welche Reformen in Spanien gemacht werden." Ihr Besuch diene dem besseren Verständnis, "damit wir auch übereinander gut sprechen können".

Merkel akzeptiert EZB-Anleihenaufkäufe

Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy.
galerie

Spaniens Ministerpräsident Rajoy sicherte Bundeskanzlerin Merkel weitere Reformen zu.

Die Pressekonferenz fand zeitgleich statt mit der Ankündigung des Präsidenten der Europäischen Zentralbank, Mario Draghi, künftig Anleihen kriselnder Eurostaaten aufkaufen zu wollen. Die EZB handele unabhängig und "im Rahmen ihre Mandates", sagte Merkel dazu. Der Aufkauf könne allerdings politische Aktionen nicht ersetzen. Erforderlich seien weitere Reformen und eine europäische Bankenaufsicht.

Die Frage nach den Bedingungen, die Spanien für Anleihenkäufe erfüllen muss, beantwortete Merkel nicht. Darüber sei nicht gesprochen worden. Sie sei "nicht befugt", die Höhe der spanischen Zinsen zu beurteilen. Manche seien hoch, die deutschen niedrig. Dabei spielten auch systemische Fragen eine Rolle.

Rajoy fühlt sich von Deutschland unterstützt

Rajoy sagte, Deutschland unterstütze die Konsolidierungspolitik seiner Regierung. Er sprach sich für eine Banken- und Fiskalunion aus. Rajoy beklagte sich darüber, dass die Zinsen für seine Staatsanleihen nicht die Fundamentaldaten des Landes widerspiegelten. Sie honorierten auch nicht die Reformen, die das Land unternehme.

Kundgebung gegen Sparmaßnahmen der spanischen Regierung in Barcelona
galerie

Anfang August: In Spanien demonstrieren die Menschen gegen Sparmaßnahmen.

Rajoy sagte weiter, Spanien könne nichts anderes tun, als seine Ausgaben an die Einnahmen anzupassen. Das Land brauche eine Kontrolle seiner Haushalte. Nur so würden Wachstum und Arbeitsplätze geschaffen. Eine Rentenkürzung sei nicht geplant. Ob er den spanischen Reservefonds der sozialen Sicherheit nutzen werde, sei offen.

Spaniens Regierung befürchtet 2012 ein Schrumpfen seiner Wirtschaft um 1,5 Prozent, was die Steuereinnahmen drücken könnte. Damit könnte das Staatsdefizit trotz erheblicher Kürzungen und Steuererhöhungen nur von 8,9 Prozent 2011 auf 6,3 Prozent der Wirtschaftsleistung 2012 sinken.

Merkel und Rajoy zur Entscheidung der EZB
tagesschau 17:00 Uhr, 06.09.2012, Stefan Schaaf, ARD Madrid

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: