Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy.

Bundeskanzlerin Merkel zu Besuch in Spanien Rajoy sichert weitere Reformen zu

Stand: 06.09.2012 17:33 Uhr

Bei einem gemeinsamen Auftritt mit Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy in Madrid zeigte sich Bundeskanzlerin Angela Merkel "beeindruckt" von der Politik des Landes und sprach ihr "große Hochachtung" aus für das, was Spanien geleistet habe.

Mit Blick auf die Reformbemühungen des südeuropäischen Landes sagte Merkel: "Ich bin nicht hier um zu sagen, welche Reformen in Spanien gemacht werden." Ihr Besuch diene dem besseren Verständnis, "damit wir auch übereinander gut sprechen können".

Merkel akzeptiert EZB-Anleihenaufkäufe

Die Pressekonferenz fand zeitgleich statt mit der Ankündigung des Präsidenten der Europäischen Zentralbank, Mario Draghi, künftig Anleihen kriselnder Eurostaaten aufkaufen zu wollen. Die EZB handele unabhängig und "im Rahmen ihre Mandates", sagte Merkel dazu. Der Aufkauf könne allerdings politische Aktionen nicht ersetzen. Erforderlich seien weitere Reformen und eine europäische Bankenaufsicht.

Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy.

Spaniens Ministerpräsident Rajoy sicherte Bundeskanzlerin Merkel weitere Reformen zu.

Die Frage nach den Bedingungen, die Spanien für Anleihenkäufe erfüllen muss, beantwortete Merkel nicht. Darüber sei nicht gesprochen worden. Sie sei "nicht befugt", die Höhe der spanischen Zinsen zu beurteilen. Manche seien hoch, die deutschen niedrig. Dabei spielten auch systemische Fragen eine Rolle.

Rajoy fühlt sich von Deutschland unterstützt

Rajoy sagte, Deutschland unterstütze die Konsolidierungspolitik seiner Regierung. Er sprach sich für eine Banken- und Fiskalunion aus. Rajoy beklagte sich darüber, dass die Zinsen für seine Staatsanleihen nicht die Fundamentaldaten des Landes widerspiegelten. Sie honorierten auch nicht die Reformen, die das Land unternehme.

Rajoy sagte weiter, Spanien könne nichts anderes tun, als seine Ausgaben an die Einnahmen anzupassen. Das Land brauche eine Kontrolle seiner Haushalte. Nur so würden Wachstum und Arbeitsplätze geschaffen. Eine Rentenkürzung sei nicht geplant. Ob er den spanischen Reservefonds der sozialen Sicherheit nutzen werde, sei offen.

Kundgebung gegen Sparmaßnahmen der spanischen Regierung in Barcelona

Anfang August: In Spanien demonstrieren die Menschen gegen Sparmaßnahmen.

Spaniens Regierung befürchtet 2012 ein Schrumpfen seiner Wirtschaft um 1,5 Prozent, was die Steuereinnahmen drücken könnte. Damit könnte das Staatsdefizit trotz erheblicher Kürzungen und Steuererhöhungen nur von 8,9 Prozent 2011 auf 6,3 Prozent der Wirtschaftsleistung 2012 sinken.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

Avatar
vanPaten 06.09.2012 • 23:49 Uhr

Das Orchester stimmt sich ein.

Rajoy hat sein Land einer fremden Haushaltskontrolle anheim gestellt, weil sonst E-A nicht beherrschbar seien? Was ist das denn für eine Regierung, die ihren Wahljob weg delegiert? Wie schön einig sich alle €tiker sind (NL, FIN wohl nicht), wenn es um nationale Souveränitätsabgabe bis aufgabe geht. Draghi heute parallel in Potsdam (Das Pochen auf nationale Souveränität sei oft "nur eine Ausrede, um eine Wirtschaftspolitik zu verfolgen, die wenig Sinn ergibt"), Schäuble überhaupt (verweist auf Besatzerrechte seit 08. Mai 1945), Gabriel/Bofinger (Wirtschaftsweiser von Merkel), Barroso/Rampoy (EU-Wirtschaftsregierung) Hollande/Monti, EU-sPD-Schulz... Die sind nicht mal in der Lage zu sagen was denn das neustaatliche €-Staatsterritorium vökerrechtlich denn sein soll und erklären sich einer nach dem anderen für nicht zuständig für natioanale Lösungen des Krisenexits der Eurozone? Wozu sind die gewählt? Kapitulalion? Vor wem? Draghi der Retter, weil er am PC Geld erfinden darf?