Ein Händler deutet auf eine Graphik mit dem Kursverlauf der Anleihe

Abschied vom Rettungsprogramm Portugal geht ohne Übergangshilfe

Stand: 05.05.2014 03:44 Uhr

Die Regierung von Portugal will nach dem Verlassen des Euro-Rettungsschirms am 17. Mai ohne internationale Übergangskredite auskommen. Das Kabinett unter Ministerpräsident Pedro Passos Coelho beschloss, dem Beispiel Irlands zu folgen und keine vorsorgliche Kreditlinie aus dem Euro-Rettungsfonds ESM in Anspruch zu nehmen.

"Wir haben diesen Entschluss gefasst, weil unsere Strategie der Rückkehr auf die Finanzmärkte gut aufgenommen wurde, weil wir enorme Fortschritte bei der Sanierung des Staatshaushalts erzielt und unsere Glaubwürdigkeit zurückgewonnen haben", sagte der Regierungschef. Portugal habe genügend Reserven, um finanzielle Turbulenzen ein Jahr lang durchzustehen.

Euro-Krise: Portugal

Auch Portugal will ohne Übergangskredite auskommen.

Portugal hatte erwogen, nach der Beendigung des Hilfsprogramms am 17. Mai die internationalen Geldgeber um einen Kreditrahmen zu bitten, den Lissabon im Prinzip nicht in Anspruch nehmen wollte. Er hätte dem Land aber auf den Finanzmärkten den Rücken stärken sollen. Von diesem Vorhaben rückte die Regierung nun ab.

Lob von Schäuble

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble begrüßte die Entscheidung. "Der angekündigte Abschluss des Programms zeigt erneut, dass unser gemeinsam in der Eurozone eingeschlagene Weg der richtige ist", betonte der Minister nach Angaben seines Ministeriums. "Portugal hat die letzten drei Jahre gut genutzt und umfangreiche Reformen umgesetzt."

Die Euro-Partner und der IWF hatten das Krisenland 2011 mit Kredithilfen von insgesamt 78 Milliarden Euro vor dem drohenden Staatsbankrott bewahrt. Seitdem fuhr die Regierung einen scharfen Sparkurs, der der Bevölkerung viele Entbehrungen abverlangte. Inzwischen haben Investoren wieder Vertrauen in das Land, das sich damit zu verkraftbaren Zinsen direkt am Kapitalmarkt finanzieren kann.

Die Finanzminister der Eurozone wollen bei ihrem Treffen heute in Brüssel über das auslaufende Rettungsprogramm Portugals beraten. Portugal ist nach Irland und Spanien das dritte Land der Euro-Zone, das den EU-Rettungsschirm verlässt.

Griechenland, das mit 240 Milliarden Euro gestützt wird, will sich ab 2016 wieder vollständig über den Kapitalmarkt refinanzieren können. Über die Finanzlage dort werden die EU-Finanzminister ebenfalls beraten.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 5. Mai 2014 um 09:00 Uhr.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

Avatar
Moderation 05.05.2014 • 08:49 Uhr

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User, meta.tagesschau.de ist derzeit überlastet. Deshalb kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden. Wir bitten um Ihr Verständnis. Mit freundlichen Grüßen Die Moderation