Haushaltssanierung in Portugal Beim Musterschüler wächst die Angst vor der Rezession

Stand: 03.04.2012 09:00 Uhr

Portugal hat sich einer Rosskur unterzogen, um die Haushaltssanierung zu erreichen. Inwieweit das bislang von Erfolg gekrönt ist, wird sich heute im Bericht der EU-Kommission zeigen. Klar ist: Der Sparkurs bringt Firmenpleiten und Arbeitslosigkeit mit sich. Noch überwiegt aber das Prinzip Hoffnung.

Von Christopher Plass, ARD-Hörfunkstudio Madrid

Neuer Rekord bei der Arbeitslosigkeit - das war die Aufmacher-Meldung gestern in den portugiesischen Nachrichten: "Die Statistiker von Eurostat haben ermittelt, dass die Arbeitslosenquote auf 15 Prozent angestiegen ist."

Menschen warten vor einem Arbeitsamt in Lissabon.
galerie

Eine junge Arbeitssuchende vor einem Arbeitsamt in Lissabon

Besonders betroffen auch hier - wie im Nachbarland Spanien - die Jugend. Rund 35 Prozent der jungen Leute unter 25 sind ohne Job. Nicht nur angesichts solcher Daten spürt Portugal die Folgen der aktuellen Rezession: Die Wirtschaft könnte in diesem Jahr um mehr als drei Prozent einbrechen. Und das heißt, auch die Arbeitslosigkeit dürfte weiter ansteigen. Wie es aussieht, suchen immer mehr Portugiesen ihr Heil in der Flucht ins Ausland. Erst vor kurzem wurde gemeldet, dass im vergangenen Jahr rund 150.000 meist junge Portugiesen ausgewandert sind - viele hoffen beispielsweise in Brasilien auf neue Chancen.

Schuldenkrise - wie geht es Portugal?
C. Plass, HR zzt. Madrid
03.04.2012 08:30 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Die Unruhe wächst

Es ist eine Rosskur, die die Menschen durchleiden müssen. Die Unruhe wächst, aber es überwiegen noch Meinungen wie die einer Frau aus Lissbon, die uns beim Einkaufen sagt: "Die Mehrwertsteuer ist höher, der Bus wird teurer. Müssen wir halt zu Fuß gehen. Wir müssen unsere Ausgaben senken, um irgendwie zu überleben. Und wir hoffen, dass es besser wird für unsere Unternehmen und dass es mehr Arbeit gibt."

Menschen warten vor einem Arbeitsamt in Lissabon.
galerie

15 Prozent Arbeitslosigkeit: Menschen warten vor einem Arbeitsamt in Lissabon.

Hoffen, hoffen, hoffen - das ist das Überlebensprinzip, nicht nur der einfachen Menschen, sondern auch der Politik. Die konservativ-liberale Regierung um Ministerpräsident Passos Coelho hat sich voll unter die Fittiche von EU, EZB und IWF begeben. Für weitere Hilfen aus dem Rettungsfonds, mit denen das Land rechnen kann, hat sich die Regierung die Rolle eines Musterschülers auferlegt. Das Haushaltsdefizit soll, wie gefordert, durch einen rigiden Sparkurs in diesem Jahr drastisch auf 4,5 Prozent - ohne Sondereinnahmen - abgesenkt werden, 2013 soll nach kühnsten Träumen wieder eine Drei vor dem Komma stehen.

Warnung vor zu viel Sparen

Im letzten Bericht der Troika hieß es, 2013 könne sich die Wirtschaft vielleicht leicht erholen. Es wurde aber auch eingeräumt, dass die Defizitziele nur erreichbar seien, wenn sich nicht gleichzeitig die Rezession verschlimmere. Danach aber sieht es aus. Die Gewerkschaften warnen vor einem Kaputtsparen des Landes.

Finanzminister Vitor Gaspar weiß, was alles auf dem Spiel steht und gibt schon mal zu Protokoll: "Es sind keine weiteren Sparmaßnahmen vorgesehen. Gleichzeitig verfolgt die Regierung eine Strategie der Glaubwürdigkeit."

Prinzip Hoffnung. In Lissabon wird beobachtet, dass Restaurants leer bleiben, dass Familien ihre Wohnungen an die Banken abtreten müssen, weil sie Kredite nicht mehr bedienen können. Der Politikexperte Viriato Marques warnt: "Es deutet alles darauf hin, dass wir für die Haushaltssanierung einen sehr hohen Preis zahlen müssen. Firmen gehen pleite, die Arbeitslosigkeit steigt. Das ist auch für die Märkte kein gutes Zeichen."

Das ist das größte Problem. Portugal erhält von der Politik gute Noten für seinen Sanierungskurs. Aber die Märkte werden das Vertrauen schnell verlieren, wenn die Rechnung ökonomisch nicht aufgeht.

Christian Feld (ARD Brüssel) zum Troika-Bericht
tagesschau 12:00 Uhr, 03.04.2012

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: