Proteste gegen Reformen der Regierung Portugiesen streiken gegen harten Sparkurs

Stand: 22.03.2012 10:49 Uhr

Arbeiter an einer U-Bahn-Station in Lissabon
galerie

In Lissabon stehen die Nahverkehrszüge weitgehend still.

In Portugal haben am Morgen landesweite Streiks gegen Sparmaßnahmen und Arbeitsmarktreformen der Regierung begonnen. Der größte Gewerkschaftsverband CGTP rief zu den Arbeitsniederlegungen auf, um das öffentliche Leben zum Stillstand zu bringen. In der Hauptstadt Lissabon fuhren keine U-Bahnen und Fähren. Züge und Busse sowie die U-Bahn in der zweitgrößten Stadt Porto planten nur einen sehr eingeschränkten Service. Auch die Beschäftigten der Häfen des Landes sowie Mitarbeiter von Schulen, Krankenhäusern, Bibliotheken, der Post und der Müllabfuhr wollten sich an dem Streik beteiligen.

Der Ausstand könnte auch Urlauber aus Deutschland und anderen Ländern treffen. Die Lage auf den Flughäfen war am Morgen weitgehend normal. Die Flughafenverwaltungsbehörde ANA empfahl aber den Fluggästen, die Flüge vor der Fahrt zum Flughafen zu checken.

Generalstreik gegen Sparprogramm legt Portugal lahm
tagesschau 12:00 Uhr, 22.03.2012, Karin Feltes, ARD Madrid

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Demonstrationen geplant

In Lissabon und anderen Städten sind neben dem 24-stündigen Streik auch Demonstrationen und Kundgebungen vorgesehen. Der sozialdemokratisch ausgerichtete Gewerkschaftsverband UGT, der zweitgrößte des Landes, beteiligt sich im Gegensatz zum Generalstreik vom November diesmal allerdings nicht an dem Ausstand.

Die CGTP-Vertreter werfen der Regierung vor, sich dem Diktat der EU und des Internationalen Währungsfonds (IWF) zu beugen. Deren Rettungspaket in Höhe von 78 Milliarden Euro ist an eine Reihe von Auflagen gebunden. Dazu zählt ein harter Sparkurs, um das Defizit des Landes in den Griff zu bekommen. In diesem Jahr werden in Portugal unter anderem die Ausgaben für Gesundheit und Bildung um zehn Prozent gesenkt. Den Bediensteten und Rentnern des Staates werden das 13. und das 14. Gehalt zum größten Teil gestrichen.

Arbeitslosenquote über 14 Prozent

Die Gewerkschaftsvertreter sind der Ansicht, dass die Regierung das Land mit diesem Kurs in den Abgrund führt. Sie verweise darauf, dass die offizielle Arbeitslosenquote bereits über die Marke von 14 Prozent gestiegen ist. Zudem steckt Portugal in der tiefsten Rezession seit den 1970er-Jahren. Im vergangenen Jahr schrumpfte die Wirtschaftsleistung des Landes bereits um 1,6 Prozent. Für das laufenden Jahr sagt die EU-Kommission einen weiteren Rückgang des Bruttoinlandsprodukts um 3,3 Prozent voraus. Dies wäre von allen EU-Staaten der zweitgrößte Absturz - nur Griechenland muss mit einem noch stärkeren Einbruch der Wirtschaftsleistung rechnen.

Darstellung: