Fahnen Portugals und der EU

Portugals Konsolidierungsbilanz Streberhafter Sparkurs verschärft Armut

Stand: 26.07.2014 14:26 Uhr

Portugal hat es dank harter Einschnitte geschafft, den Rettungsschirm wieder zu verlassen. Doch Elemente der Sparpolitik scheiterten nicht nur wiederholt am Verfassungsgericht. Der Regierungskurs hat viele im Land an den Rand der Armutsgrenze geführt.

Von Bianca von der Au, HR, ARD-Hörfunkstudio Madrid

Im Mai 2011 beantragte die portugiesische Regierung Hilfe aus dem EU-Rettungsfonds, um das Haushaltsdefizit von fast zehn Prozent in der Griff zu bekommen. Dem Land wurde ein Kredit von 78 Milliarden Euro gewährt.

Als Gegenleistung verlangte die Troika, bestehend aus Europäischer Zentralbank, EU-Kommission und Internationalem Währungsfonds (IWF), einen radikalen Sparkurs. Den setzte die konservative portugiesische Regierung streberhaft durch: Kürzungen bei den Sozialausgaben sowie bei Löhnen und Renten, zugleich eine Anhebung der Mehrwertsteuer auf 23 Prozent.

Portugals Sparkurs lässt Schattenwirtschaft erblühen
B. von der Au, ARD Madrid
26.07.2014 11:50 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Viele am Rande der Armutsgrenze

Proteste gegen Regierungspolitik in Portugal
galerie

Die Folgen der Sparpolitik treiben viele Portugiesen zu Protesten auf die Straße.

Das alles führte dazu, dass Portugal den Rettungsschirm im Mai dieses Jahres verlassen konnte. Es führte aber auch dazu, dass viele Portugiesen am Rande der Armutsgrenze leben. Mit einem durchschnittlichen Monatslohn von weniger als 1000 Euro, einem unterfinanzierten Sozialsystem, drastisch gekürzten Renten und einer Arbeitslosenrate von fast 15 Prozent kämpfen viele Portugiesen tagtäglich, um über die Runden zu kommen. Zeitgleich sind die Steuerabgaben gestiegen, was nach Untersuchungen der Universität Porto zu einer blühenden Schattenwirtschaft in Portugal geführt hat.

Manchen Sparplänen der Regierung hat das portugiesische Verfassungsgericht einen Strich durch die Rechnung gemacht, etwa zuletzt der geplanten Kürzung der Renten für Staatsbedienstete.

Entwarnung im Fall Espirito Santo

Was die jüngsten Meldungen der Insolvenz zweier Holdings von Portugals größter Privatbank angeht, der Banco Espirito Santo, so beruhigen Experten und die portugiesische Regierung die nervösen Finanzmärkte. Die Bank selbst sei unabhängig von den insolventen Holdings zu sehen und es bestehe derzeit kein Grund zur Sorge. Im Hintergrund werde bereits an einer Rekapitalisierung der Bank gearbeitet. Ein weiterer Beleg: Erst gestern hob die Ratingagentur Moody's die Kreditwürdigkeit des Landes an.

Darstellung: