Verschiedene Biersorten, die ein Berliner Späti anbietet. | Bildquelle: picture alliance/dpa

Forderung von Brauereiverband Umweltamt für höheres Flaschenpfand

Stand: 27.08.2019 09:21 Uhr

Weil die Gebühr auf Bierflaschen und -kästen zu niedrig sei, bringe sie kaum noch jemand zurück, klagen Brauereien. Sie fordern höheres Pfand. Das Umweltbundesamt hält den Vorstoß für sinnvoll.

Das Umweltbundesamt unterstützt den Vorstoß von Brauereien, das Pfand auf Bierflaschen und -kästen heraufzusetzen. "Umweltpolitisch ist ein höheres Pfand auf Flaschen und Kästen sinnvoll. Dann haben die Kunden einen Anreiz, Flaschen und Kästen zügig zurückzubringen", sagte der Verpackungsexperte der Behörde, Gerhard Kotschik, den Zeitungen der Funke Mediengruppe. "Wenn Flaschen möglichst oft wieder befüllt werden, ist das ein Vorbild für Abfallvermeidung."

Derzeit sind Bierflaschen mit acht Cent Pfand belegt, für Bierkästen gibt es eine Leihgebühr von 1,50 Euro. Der Bundesverband privater Brauereien hält diese Preise für zu niedrig angesetzt: Für das Geld lohne es sich für viele nicht, Leergut wieder an die Brauereien zurückzugeben, meinte Verbandschäft Roland Demleitner. Viele kleine Brauereien müssten deshalb regelmäßig Flaschen und Kästen nachkaufen. Das Umweltbundesamt will in den nächsten Tagen Zahlen dazu vorlegen, wie viele Getränke in Mehrwegflaschen verkauft werden.

Eine Bierflasche liegt am Bahnsteig eines S-Bahnhofs in München. | Bildquelle: dpa
galerie

Acht Cent Pfand: Mancher wirft da seine Bierflasche lieber weg.

Forderung: Bis zu 30 Cent pro Flasche

Der Brauereiverband fordert deshalb eine einheitliche Pfanderhöhung auf mindestens 15 Cent pro Flasche, für Bügelflaschen soll das Pfand von 15 Cent auf 25 Cent steigen. Der Verband Private Brauereien Bayern fordert sogar pauschal 30 Cent auf alle Flaschenarten - auch wenn selbst Verbandspräsident Georg Rittmayer bezweifelt, dass die Forderung realistisch ist.

Die umweltpolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion im Bundestag, Bettina Hoffmann, forderte Bundesumweltministerin Svenja Schulze zu einem "Mehrweg-Gipfel" auf. "Die Forderung der Privatbrauereien ist ein Hilfeschrei, den die Bundesregierung sehr ernst nehmen muss", sagte sie.

Brauereien fordern höheres Pfand
tagesschau 20:00 Uhr, 27.08.2019, Markus Spieker, MDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichtete B5 aktuell am 23. August 2019 um 16:45 Uhr.

Darstellung: