Dossier Griechenland

Papandreou bei Obama Symbolische Unterstützung für Griechenland

Stand: 10.03.2010 04:46 Uhr

Um Unterstützung wollte er werben, Unterstützung hat er bekommen. Doch wie genau die USA Griechenland helfen wollen, bleibt auch nach dem Besuch von Regierungschef Papandreou im Weißen Haus unklar. Immerhin: Obama unterstützt die Europäer im Kampf gegen die Spekulanten.

Von Klaus Kastan, BR-Hörfunkstudio Washington

Für Giorgos Papandreou war seine Visite in Washington fast ein Besuch in der Heimat. Hier in den USA ist der griechische Ministerpräsident aufgewachsen, hier hat er studiert. Papandreou spricht perfekt Englisch, er fühlt sich offensichtlich wohl in den Vereinigten Staaten. Doch wer daraus ableiten sollte, dass die amerikanische Regierung Griechenland bei der Bewältigung der Finanzkrise groß helfen wird, sieht sich getäuscht.

Obama sichert Griechenland Unterstützung zu
EinsExtra 10:00 Uhr, 10.03.2010, Frido Essen, ARD-aktuell

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Das Ergebnis des Gesprächs zwischen Papandreou und Präsident Obama sieht bescheiden aus und besteht im Kern aus zwei Punkten: Obama unterstützt Griechenland bei Maßnahmen gegen die Schuldenkrise. Und: Die US-Regierung begrüßt Initiativen zur Bekämpfung von Spekulanten. So fasste Papandreou das Gespräch mit dem Präsidenten zusammen.

Führungsrolle der EU bei Krisenbewältigung

US-Regierungssprecher Robert Gibbs erläuterte am Rande des Treffens, was damit gemeint sei: Die Europäische Union solle im Kampf gegen die griechische Schuldenkrise die Führungsrolle übernehmen. Fast entschuldigend ergänzte Papandreou das magere Ergebnis mit dem Satz: Er habe die USA auch nicht um Finanzhilfen gebeten.

Gegenüber Journalisten machte der Ministerpräsident in Washington die griechische Position klar: "Wir bitten niemanden um ein Rettungspaket oder um finanzielle Hilfe. Wir werden als erstes unsere eigene Wirtschaft wieder auf Vordermann und auf das richtige Gleis bringen. Das wird nicht nur von vielen Regierungschefs anerkannt, sondern auch vom Internationalen Währungsfonds und der Europäischen Zentralbank", sagte Papandreou.

"Der griechische Fall beflügelt die Diskussion"

In einem Gespräch mit dem Radiosender NPR sagte der griechische Regierungschef, dass aufgrund der Finanzkrise in seinem Land finanzpolitisch auch auf europäischer Ebene einiges in Bewegung gekommen sei: "Ich denke, dass der griechische Fall die Diskussion beflügelt hat, und ich hoffe jetzt, dass wir dieses Problem als Gelegenheit nutzen werden, in der Eurozone und der Europäischen Union die Finanzpolitik stärker zu koordinieren", sagte er.

Präsident Obama fühlt sich durch die europäische Diskussion, nämlich Hedgefonds und das Investment-Banking intensiver zu kontrollieren, in seinen finanzpolitischen Forderungen bestätigt. Sein Problem ist nur: Im US-Kongress sehen viele Abgeordnete und Senatoren dies ganz anders und warnen davor, die Finanzwelt zu stark regulieren zu wollen.

Darstellung: