Sergey Brin und Larry Page im Jahr 2008 (Archivbild) | Bildquelle: AP

Konzern Alphabet Google-Gründer Page und Brin ziehen sich zurück

Stand: 03.12.2019 23:19 Uhr

Sie machten Google zu einem der größten Konzerne der Welt - und sich selbst zu Milliardären. Nun haben Google-Gründer Page und Brin die Führung des Mutterkonzerns Alphabet aufgegeben. Der Nachfolger Pages steht schon fest.

Unternehmensgründer Larry Page tritt als Vorstandschef beim US-Internetriesen Alphabet zurück. Zum Nachfolger wurde Sundar Pichai ernannt, der bislang die Tochter Google führt. Das teilte der Konzern nach US-Börsenschluss mit. Pichai wird demnach künftig sowohl als Vorstandschef von Alphabet als auch von Google agieren. Zudem gab der US-Online-Gigant bekannt, dass sich auch Mitgründer Sergey Brin aus dem Management zurückziehen wird.

"Das Nest verlassen"

Brin und Page begründeten den Schritt laut AP in ihrem Blog damit, dass sich das Unternehmen weiterentwickelt habe und gereift sei, seit sie es 1998 im Silicon Valley gegründet hatten. "Heute, im Jahr 2019, wäre das Unternehmen, wenn es eine Person wäre, ein junger 21-jähriger Erwachsener und es wäre Zeit, das Nest zu verlassen", schrieben sie.

Brin und Page hatten sich bereits in den vergangenen Monaten zunehmend aus dem Tagesgeschäft von Alphabet zurückgezogen

Page und Brin sollen jedoch ihre Posten im Verwaltungsrat behalten, der dem Vorstand übergeordnet ist. Die Personalwechsel erfolgen mit sofortiger Wirkung. Anleger nahmen die News gelassen auf, am Aktienmarkt gab es nachbörslich zunächst kaum eine Reaktion.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 04. Dezember 2019 um 06:15 Uhr.

Darstellung: