Opelwerk in Rüsselsheim | Bildquelle: REUTERS

Dieselautos Razzia bei Opel

Stand: 15.10.2018 13:14 Uhr

Betrugsverdacht im Zusammenhang mit Dieselautos: Die Polizei hat Geschäftsräume von Opel in Rüsselsheim und Kaiserslautern durchsucht. Opel kooperiert nach eigenen Angaben mit den Behörden.

Im Dieselskandal sind die Ermittler bei Opel zur Durchsuchung angerückt. Die Standorte Rüsselsheim und Kaiserslautern seien durchsucht worden, bestätigte das hessische Landeskriminalamt. Laut "Bild" sollen 95.000 Fahrzeuge der Modelle Insignia, Zafira und Cascada der Baujahre 2012, 2014 und 2017 von Manipulationen betroffen sein.

"Wir ermitteln wegen des Anfangsverdachts des Betruges wegen Inverkehrbringens von Dieselfahrzeugen mit manipulierter Abgas-Software", so Oberstaatsanwältin Nadja Niesen.

Der Autobauer beharrt darauf, dass seine Fahrzeuge den geltenden Vorschriften entsprechen. Das Unternehmen bestätigte staatsanwaltschaftliche Untersuchungen an den Standorten Rüsselsheim und Kaiserslautern. Hintergrund sei ein "Ermittlungsverfahren zum Thema Emissionen". Man kooperiere im vollen Umfang mit den Behörden.

Opelwerk in Rüsselsheim | Bildquelle: REUTERS
galerie

Durchsuchungen bei Opel in Rüsselsheim und Kaiserslautern

Anfangsverdacht des Betrugs

Im Juli hatte das Bundesverkehrsministerium in Berlin "eine amtliche Anhörung gegen Opel" wegen drei Fahrzeugmodellen bestätigt. Berichten zufolge soll der Grund - wie bereits bei anderen Autobauern - ein Verdacht von Manipulationen bei der Abgasreinigung gewesen sein.

Opel sollte sich demnach zur Funktionsweise einer Abschalteinrichtung äußern. Mit einer solchen Funktion kann die Reinigung von Abgasen in bestimmten Fahrsituationen oder -bedingungen wie etwa niedrigeren Temperaturen oder Drehzahlen verringert werden.

Darstellung: