Möbelkauf auf dem Tablet

Online-Möbelhandel Sofakauf vom Sofa aus

Stand: 20.11.2019 03:45 Uhr

Keine lange Suche in überfüllten Möbelhäusern, kein schweres Geschleppe: Kunden kaufen Möbel immer öfter im Internet, vor allem junge Familien. Die Möbelbranche muss umbauen.

Von Lucretia Gather, SWR

"Gutes Wohnen leicht gemacht". Mit dieser Reklame wirbt 1961 ein Stuttgarter Möbelhaus für Sofas, Schrankwände und Kommoden. Kaufinteressenten kommen in Anzug und gepunktetem Petticoat-Kleid ins Möbelhaus. Für die Suche nach der passenden Einrichtung für das junge Glück wurde sich extra herausgeputzt. So sah die Möbelsuche in Deutschland vor 58 Jahren aus.

Ikea-Krise: Ausbau von Online-Handel
mittagsmagazin, 20.11.2019, Lucretio Gather, SWR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Mehr als jeder Dritte hat schon Online gekauft

Heute kaufen immer mehr Kunden ihr Sofa vom Sofa aus. Der Internethandel mit Möbeln boomt. Mehr als jeder Dritte hat schon einmal Möbel im Internet gekauft. Das geht aus einer Studie des Marktforschungsinstituts Kantar TNS im Auftrag des Versandhauses OTTO hervor. Fast die Hälfte der Deutschen, 48 Prozent, kann sich laut dieser Studie vorstellen, sein Bett oder den Esstisch im Internet zu kaufen. Frauen stehen diesem Trend noch offener gegenüber als Männer, wie die Studie sagt. 

Werbeschild aus den 1960ern
galerie

Werbeschild eines Stuttgarter Möbelhauses von 1961.

Kampf um die Marktherrschaft

Die Nummer eins, Deutschlands größter Online-Möbelhändler, ist OTTO. Nach Angaben eines Sprechers bietet das Hamburger Unternehmen mehr als 200.000 sogenannte "Living-Artikel" im Netz an: vom Beistelltisch über den Kerzenständer bis zum kompletten Wohnzimmer im Landhaus-Stil. Das Unternehmen will das Angebot weiter ausbauen, weil der Online-Möbelhandel ein "riesiges Potential" berge. Auch Amazon ist auf den Trend aufgesprungen und hat Anfang des Jahres zwei eigene Möbel-Linien an den Start gebracht: "Alkove" und "Movian".

Die Kunden sind digitaler

Doch was lockt die Möbel-Kunden ins Netz? Wird der samstägliche Bummel mit der ganzen Familie durchs Einrichtungshaus unattraktiv? Das Kölner Institut für Handelsforschung hat im vergangenen Jahr zusammen mit der Unternehmensberatung KPMG eine Studie zur Zukunft des Möbelmarktes in Deutschland vorgelegt. Ihr Titel: "Auf Zukunft eingerichtet". Daraus geht unter anderem hervor, dass herkömmliche Möbelpaläste ihre Rolle als Inspirationsquelle verlieren.

Sofakauf vom Sofa aus
galerie

Moderne Kundschaft: jung, digital und - ohne Auto.

Der Geschäftsführer des Instituts für Handelsforschung, Kai Hudetz, sagt, die Kunden seien viel digitaler geworden: "Gerade junge Leute haben oft gar kein Auto und wollen nicht mehr ins Möbelgeschäft. Ihre Inspiration zur Wohnungseinrichtung holen sie sich bei Freunden oder online." Außerdem schätzten die Kunden am Möbelkauf im Netz, dass sie deutlich besser nach dem günstigsten Preis suchen könnten, erklärt Hudetz.

Zahlreiche Möbel-Anbieter im Netz

Viele Online-Anbieter haben tatsächlich ausschließlich Möbel und Wohnaccessoires im Sortiment, um mit westwing.de, wayfair.de oder made.com nur einge zu nennen. Der Anbieter home24.de mit Hauptsitz in Berlin lockt die Kunden auch damit, dass bei Bestellung keine Lieferkosten entstehen und kostenfreies Rückgaberecht besteht.

Konkurrenz für Ikea

Zwar ist der schwedische Möbelriese Ikea immer noch der umsatzstärkste Möbelhändler in Deutschland. Aber das Konzept, das jahrelang gut funktionierte, kommt in die Jahre: Die Möbel selbst abholen und aufbauen ist längst nicht mehr so attraktiv. Zumal, wenn das im Netz bestellte Regal kostenlos ins Haus kommt.

Isolde Debus-Spangenberg von der Ikea-Unternehmenskommunikation gibt sich sicher: "Wir haben den Online-Trend nicht verschlafen." Das Unternehmen habe seinen Online-Auftritt in den vergangenen Jahren sogar sukzessive ausgebaut. Aber: Ikea will bei seinem Konzept bleiben und den Kunden nach wie vor anbieten, die Möbel selbst abzuholen und damit Geld zu sparen.

Weg von der grünen Wiese

Dennoch reagiert auch Ikea auf den Online-Trend: Das Unternehmen will weg von großen Möbelhäusern auf der grünen Wiese. Stattdessen plant der Konzern in großen Städten sogenannte "Touch-Points". Hier sollen Kunden die Möglichkeit haben, sich ausgewählte Ikea-Möbel anzuschauen, um sie dann online zu bestellen. Ein erster "Touch-Point" sei gerade für Berlin geplant. Da können Kunden Möbel nicht nur anschauen, sondern auch anfassen und Probe sitzen.

Über dieses und weitere Themen berichtet auch das Mittagsmagazin - heute ab 13.00 Uhr im Ersten.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 25. November 2019 um 11:40 Uhr in der Wirtschaft.

Korrespondentin

Lucretia Gather  Logo SWR

Lucretia Gather, SWR

Darstellung: