Der bei Helgoland gelegene Offshore-Windpark "Meerwind Süd/Ost" | Bildquelle: dpa

Zehn Jahre Offshore-Windparks Eine Branche hängt in der Luft

Stand: 27.04.2020 15:08 Uhr

Vor zehn Jahren wurde die erste deutsche Windkraftanlage auf hoher See eröffnet - aber so bald wird keine mehr folgen: Politische Auseinandersetzungen um den Ausbau erneuerbarer Energien hemmen die Branche.

Von Marcel Heberlein, ARD-Hauptstadtstudio

"Die ersten zehn Jahre waren nicht immer einfach", lässt Ursula Prall, die Vorsitzende des Lobbyverbands der Windkraft-Branche auf hoher See, durchblicken. Man habe Höhen und Tiefen gehabt. "Aber wir haben mittlerweile um die 1500 Windenergieanlagen im Wasser." Innerhalb von zehn Jahren sei das "eine ganze Menge". Die Offshore-Windkraft sei eine wirklich eine erfolgreiche Industrie geworden, betont Prall.

Mehr als 20 der Windparks stehen in deutschen Gewässern, die meisten in der Nordsee. Die Windräder auf See sind inzwischen deutlich profitabler als zu Beginn: Der Staat kann sich nach und nach aus der Förderung zurückziehen. Und Bürgerproteste gibt es dagegen auch nicht, die Stahlkolosse stehen schließlich draußen auf dem Wasser, weit weg von Siedlungen.

Jetzt sollte eigentlich der große Hype kommen. Verbandsvorsitzende Prall dämpft allerdings die Erwartungen: "Auf Hersteller- und Zuliefererseite sieht es nicht ganz so rosig aus, weil es einfach an einer guten Perspektive fehlt."

Zwei Jahre lange keine neuen Windräder

Dieses und das nächste Jahr wird kein einziges neues Windrad in der Nord oder Ostsee aufgestellt. Der Staat hat den Modus verändert, wie er Flächen auf dem Wasser vergibt, deshalb gibt es gerade Verzögerungen.

Und auch langfristig hat das Wachstum Grenzen, sagt Frank Peter von der Denkfabrik Agora Energiewende. Deutschland habe nur sehr begrenzte Fläche zur Verfügung. "Wir haben gerade eine Analyse gemacht, die zeigt: Wenn man dort ungünstig plant, kann es der Fall sein, dass Offshore nicht die Erträge liefert, die man sich erhofft - und die man auch benötigt für die Energiewende." Stünden Windräder zu eng beieinander, nähmen sie sich gegenseitig "den Wind aus den Segeln". Deutschland müsste seine Pläne also besser absprechen mit seinen Nachbarn, etwa mit Dänemark oder den Niederlanden.

Unsicherheitsfaktor Energiepolitik

Die Politik bleibt ein großer Unsicherheitsfaktor für die Offshore-Branche. Eigentlich will die Bundesregierung mehr Windstrom auf See erzeugen: Das Ausbauziel für 2030 soll um ein Drittel erhöht werden. Aber SPD und Union zoffen sich bei den Regeln für Windräder an Land, deshalb hängt das ganze Gesetzespaket - und damit auch der Offshore-Ausbau - in der Luft.

Kein Grund zur Panik, meint Joachim Pfeiffer vom CDU-Wirtschaftsflügel. Es gebe "überhaupt gar keinen Zweifel" daran, dass die Erhöhung der Kapazitäten bei Offshore umgesetzt werde. Alle Vorarbeiten seien bereits angelaufen.

Nord-Süd-Stromtrassen nötig

Hoffnung gibt es auch beim vielleicht größten Problem: dem Ausbau der Stromnetze von Nord nach Süd. Bürgerproteste und lange Planungsverfahren bremsen das Vorhaben. Doch Frank Peter von der Denkfabrik Agora Energiewende glaubt, dass sich auch dort etwas tut: "Viele der großen Stromtrassen haben im Jahr 2019 erhebliche Fortschritte auf der Planungs- und Genehmigungsseite gemacht." Mitte der 2020er-Jahre könne man daher vermutlich mit ersten fertigen Trassen rechnen, die den Windstrom aus dem Norden in den Süden transportieren könnten.

Und dann ist da noch ein großes Zukunftsversprechen: Mithilfe von Windstrom könnte man auf See, direkt aus dem Wasser, Wasserstoff herstellen - den vielleicht zentralen Energiespeicher der Zukunft. Die nächsten zehn Jahre könnten für die Offshore-Branche in Deutschland gute Jahre werden.

10 Jahre Offshore-Windkraft in Deutschland
Marcel Heberlein, ARD Berlin
27.04.2020 14:23 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 27. April 2020 um 11:51 Uhr.

Korrespondent

Marcel Heberlein Logo RB

Marcel Heberlein, RB

Darstellung: